Neue Oberärztin am Bethanien-Krankenhaus

Moers..  Seit März arbeitet Dr. Eva Hoffmann als Oberärztin in der Anästhesie im Bethanien-Krankenhaus. Sie ist eine Fachfrau, wenn es um die Behandlung von Schmerzen geht. Dr. Burkhard Steege, Chefarzt der selben Abteilung, findet: „Wir sind froh, dass wir sie bei uns haben.“

Etwa 28 bis 40 Millionen Patienten mit Schmerzen, so sagt Eva Hoffmann, gebe es in Deutschland. Schmerzen werden zum Beispiel oft in den Bereich Rheuma, neurologische und schmerzlindernde Erkrankungen behandelt.

Kinder unterversorgt

Kinder, so berichtet sie, seien in Deutschland unterversorgt, wenn es um die Behandlung von Schmerzen gehe. Das Bethanien-Krankenhaus hat sich bereits seit 2006 mit dem Thema Schmerzen beschäftigt. Es gibt routinemäßige Schmerzmessungen bei Patienten und auch einen Akut-Schmerzdienst. Dass das Thema auch künftig eine wichtige Rolle spielt, zeigt unter anderem die Tatsache, dass die Planstelle für Eva Hoffmann neu geschaffen wurde. In den vergangenen beiden Jahren hat sie an der Ruhrlandklinik in Essen gearbeitet. In Essen wohnt sie auch nach wie vor. Umfassende Erfahrungen hat sie während ihrer Berliner Zeit (1996 – 2013), in der sie unter anderem an der renommierten Charité die Schmerzambulanz geleitet hat.

Schmerzschwester

Am Bethanien-Krankenhaus in Moers kümmern sich neben Eva Hoffmann auch die auf Schmerzbehandlung spezialisierte Schwester Jutta Neumann und der Psycho-Onkologe Patrick Jotzo um das weite Feld der Schmerztherapie, die auch beim Aktionstag gegen Schmerz am vergangenen Dienstag eine große Rolle spielte.

Ein Ziel für die künftige Arbeit am Bethanien-Krankenhaus ist für Eva Hoffmann, eine ambulante Behandlung zu ermöglichen, also die Schmerzbehandlung auch für Personen zu öffnen, die gerade nicht als Patientin oder Patient im Krankenhaus sind.