Nach Hakenkreuzen an Flüchtlingshaus ruft Bündnis zur Demo

Unter dem Motto „Wir sind bunt ... nicht braun!“ hatte das Moerser Bündnis für Toleranz und Zivilccourage schon vor drei Jahren aufgerufen, mit einer Menschenkette Flagge gegen Rechts zu zeigen.
Unter dem Motto „Wir sind bunt ... nicht braun!“ hatte das Moerser Bündnis für Toleranz und Zivilccourage schon vor drei Jahren aufgerufen, mit einer Menschenkette Flagge gegen Rechts zu zeigen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Schmierereien am alten Hotel „Am Kamin“ riefen das Moerser Bündnis für Toleranz und Zivilcourage auf den Plan. Es ruft am Samstag zur Demo auf.

Moers.. Dass Fremdenhass und Ausländerfeindlichkeit keinen Platz haben in Moers, macht die Reaktion auf die Hassparolen, die an die Wand des Hotels „Am Kamin“ an der Xantener Straße geschmiert wurde, nur allzu deutlich. Superintendent Ferdinand Isigkeit verurteilte die Tat scharf, und das Moerser Bündnis für Toleranz und Zivilcourage ruft zu einer Demonstration am kommenden Samstag, 10 Uhr, auf dem Altmarkt auf.

„Das Moerser Bündnis für Toleranz und Zivilcourage ist entsetzt, dass es auch in Moers zu rechtsradikalen Schmierereien an einer Flüchtlingsunterkunft gekommen ist“, erklären Hans Hanke und Hajo Schneider für das Bündnis. „Wir stellen dagegen fest: Moers ist bunt nicht braun!“ Sowohl Bürger als auch Politiker hätten, so die Unterzeichner, in der Vergangenheit schon oft gezeigt, dass Flüchtlinge und Migranten in Moers willkommen sind.

Einen dicken Filzstift mitbringen

Um nun der „rechten Hetze gegen Flüchtlinge in Moers“ entgegen zu treten, ruft das Bündnis dazu auf, Flagge zu zeigen. Jeder Teilnehmer der Aktion am Samstag soll einen dicken Filzstift mitbringen, bitten die Organisatoren.

Soziales In den letzten Jahren der Integrationsarbeit habe sich „der Begriff der Willkommenskultur etabliert, wenn es um die Einwanderung von Menschen mit Migrationshintergrund ging.“

Diese Kultur will auch Superintendent Ferdinand Isigkeit aktiv unterstützen. Er bekundet Solidarität und zeigt sich entsetzt über Hassparolen und Hakenkreuzsymbole an den Wänden der geplanten Flüchtlingsunterkunft: „Ich schäme mich dafür, dass in meiner Heimatstadt solch empörende Zeichen von Rechtsextremismus und unwürdigem Fremdenhass sichtbar geworden sind. Ich hoffe, dass die Täter bald dingfest gemacht werden können. Außerdem hoffe ich, dass sich möglichst viele Bürgerinnen und Bürger öffentlich zur Wehr setzen. Ich jedenfalls bin für den Kirchenkreis Moers dabei! Den Männern und Frauen, Familien und Kindern, die bei uns in Moers Schutz und Zuflucht suchen, sichern wir unsere Solidarität und Unterstützung zu. Sie sind uns in Moers willkommen.“

Dass das Bündnis für Toleranz und Zivilcourage etwas bewegen kann in Moers, zeigte unter anderem die Menschenkette, die sich als Zeichen gegen Hass und rechte Ideologie im Januar 2012 durch die Innenstadt zog.