Muntere Möhnen machen machtlos

Foto: Christoph Karl Banski
Was wir bereits wissen
Mafia-Pate Don Chris, genannt der Fleischhauer, wurde von Frauen überwältigt.

Moers..  Einmal ist immer das erste Mal, auch für Bürgermeister, die ausschauen wie frisch aus New York importierte Mafia-Paten. Weshalb Christoph Fleischhauer sich gestern von der amtierenden Obermöhne Brigitte Keller sagen lassen musste: „Der ist neu hier – dem müssen wir beibringen, wie man einen Rathaussturm macht.“ Doch der Bürgermeister hielt sich recht tapfer auf seiner kleinen „Haushaltssicherungsbühne“ auf dem Rathausplatz.

Allzu viel Widerstand setzte der Bürgermeister den Möhnen ohnehin nicht entgegen. „Wenn Du immer so machtlos bist, dann prost Mahlzeit, Moers!“, tönte es aus Frauenmund, der ja bekanntlich Wahrheit kund tut. Oder waren es doch die Kinder? Egal.

Unter den drei Flaggen, darstellend das Rathaus mit einer Narrenkappe auf der Turmspitze, ging die närrische Machtübernahme recht reibungslos über die Bühne. „Der Schlüssel symbolisiert die schwere Last, die der Bürgermeister um den Hals trägt“, dozierte Don Chris und gab die Bürde zügig an die Möhnen weiter. „Kaum angetreten, kannse schon zurücktreten“, jubelte nun Prinzessin Sabine I. triumphierend.

Ob indes die Eroberung des Schlüssels der Frauenpower-Bewegung weiter half, steht kaum zu vermuten, denn das Rathaus ist dank moderner Transponder-Technik schlüssellos. Vorbei die Zeiten, als man noch durch Schlüssellöcher lünkern konnte...

Liegendtransport nach Kneipentour

Obwohl lauthals den Verlust seiner nicht unbedingt der letzten Mode entsprechenden Krawatte beklagend – „Tut schon weh, wenn so ‘n Schlips abgeschnitten wird“ – beschenkte Don Chris die Möhnen mit Grafschafter Orden. Welche versprachen, ihn nach der obligatorischen Runde durch die Moerser Kneipen „auf einer Bahre zurückbringen“ zu wollen. Das hält der beste Mafia-Boss nicht aus: „Nein, Trage, Trage!“, hörte man noch aus seinem Munde...

Weitere Fotos finden Sie in einer Bilderstrecke auf www.nrz.de/moers