Moers zum ersten Mal bei ExtraSchicht dabei

Ulrich Greb, Annika Stadtler, Frank Heinrich, Johanna Kuhlmann, Peter Boschheidgen, Ernst Kausen (Uniform), Guido Lohmann, Hans Otto von Schaper, Andreas Pasieka.
Ulrich Greb, Annika Stadtler, Frank Heinrich, Johanna Kuhlmann, Peter Boschheidgen, Ernst Kausen (Uniform), Guido Lohmann, Hans Otto von Schaper, Andreas Pasieka.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Programm steigt im Fördermaschinengebäude des Schacht IV der ehemaligen Zeche Rheinpreussen

Moers..  Es wird eine Ruhrgebiets-Nacht der Superlative: 19 Städte, 45 Spielorte, 500 Events, 2000 Künstler – das ist die „ExtraSchicht“ am 20 Juni. Und dem Grafschafter Museums- und Geschichtsverein (GMGV) ist es zu verdanken, dass Moers im Jubiläumsjahr dabei ist.

Seit 15 Jahren präsentieren sich die Ruhrgebietsstädte, Synonym für Industrie, Kohle und Stahl, in einer bestimmten Nacht als Stätten des Wandels und der Kultur. Über zwei Millionen Besucher sind bislang zur ExtraSchicht eingefahren. Dass es in diesem Jahr noch mehr werden, daran wollen die Moerser kräftig mitarbeiten. Die Grundlage schuf der GMGV bereits 1992, als er das Fördermaschinengebäude des Schacht IV der Zeche Rheinpreussen in Eigenregie restaurierte. Die Besucher erleben mit dem Maschinenpark aus dem Jahr 1906 ein Stück Bergbau- und Industriegeschichte, der in gut zwei Wochen die Kulisse eines Kulturevents ganz besonderer Art wird.

Püttrologen: „Wir geben alles“

Wenn’s um Kultur geht in Moers, darf das Schlosstheater nicht fehlen. In der Umformerhalle beschwört es in theatraler Installation Geister und Gespenster der Vergangenheit herauf. Mit Geistern haben die Mitglieder der Stimmungsband „Die Püttrologen“ weniger zu tun – außer den Geistern, die der Schabau rief –, aber Chef-Püttrologe Michael Lemke verspricht: „Wir geben alles.“ Alles, das sind Songs, Dialekte, Stimmung – und vielleicht ja auch das Steigerlied mit all seinen 21 Strophen?

Wenn sich am 20. Juni die Dämmerung über das Maschinenhaus senkt, ist es Zeit für die Licht- und Klanginstallation „Schwarzes Gold“ der Künstler Matthias Plenkmann und Christian Spieß sowie des Komponisten Andreas Pasieka. Die ganze Zeit über, von 18 Uhr bis 2 Uhr früh, sind jedoch die „Bilder der Region“ der Fotografen Dirk Thomas und Andre Thissen zu bewundern. Und weil all das trotz viel Engagements nicht umsonst ist, springt die Volksbank als Sponsor ein.