Moers auf dem Kirchentag in Stuttgart

Christoph Roller und sein Amtskollege
Christoph Roller und sein Amtskollege
Foto: Uwe-Jens Bratkus-Fünderich

Moers/Stuttgart..  Christoph Roller war mehrere Jahre Auslandspfarrer in Nigerias Hauptstadt Lagos. Von dort bringt er die interessante Einsicht mit, dass Pfarrer in Afrika weniger an der Qualität der theologischen Ausbildung gemessen werden als an der Möglichkeit, das richtige Wetter zu machen. „Pfarrer verkörpern oft noch den alten Medizinmann, der für das gesamte Leben zuständig war.“ Da scheinen die Stuttgarter gute Pfarrer zu haben. Das Wetter war toll.

Kirchentag bewegend

Beim Kirchentag, traf Roller, der für den heimischen Kirchenkreis arbeitet, auf eine Delegation aus Nigeria. Sein afrikanischer Amtskollege Pastor Oyeleye E. Ojemola hat viele Kirchentage besucht. Auch in Afrika gibt es den Begriff der Klugheit, über den beim Stuttgarter Kirchentag viel gesprochen wurde. Für den afrikanischen Geistlichen ist der Kirchentag immer wieder bewegend. Vor allem, was die Musik betrifft.

„Klug würde es sein, wenn man in Nigeria auch so etwas wie die Kirchensteuer einführen würde!“ So könnten die Gemeinden besser mit den Einnahmen rechnen und sind nicht auf die Spendenfreudigkeit, die ständig wechselt, angewiesen.“