Mattheck-Anwohner ärgern sich über wilde Müllkippe

Wieder ein Problem: Müll in der Mattheck am Dresdener Ring.
Wieder ein Problem: Müll in der Mattheck am Dresdener Ring.
Foto: Ulla Michels
Was wir bereits wissen
Mit einer alten Couch am Dresdner Ring fing alles an, dazu kamen nun auch noch Mülltüten mit Lebensmitteln.

Moers..  Eine wilde Müllkippe ist zurzeit in der Mattheck ein Thema. SPD-Ratsmitglied Peter Wienecke: „Angefangen hat es vor ein paar Tagen mit einer alten Couch. In nur drei Tagen sammelte sich dann immer mehr Müll an. Das geht so nicht.“

Aufgefallen war die wilde Müllkippe Leo Otterbein, wie Wienecke Mieterrat in der Mattheck. Otterbein sagte am Mittwoch im WAZ-Gespräch: „Dort sind auch volle Mülltüten mit Lebensmitteln abgestellt worden. Deshalb befürchten wir jetzt, dass Ratten kommen könnten.“ Für Wienecke und Otterbein ist die wilde Müllkippe am Dresdener Ring auf jeden Fall ein „Schandfleck“. Zu schaffen macht ihnen auch die Gleichgültigkeit der Leute, die ihren Müll an der Straße deponieren.

Abfuhr nicht bestellt

Erst am Dienstag, so berichten Wienecke und Otterbein, sei Enni dagewesen, um Sperrmüll abzuholen. Die Ansammlung am Dresdener Ring sei aber nicht mitgenommen worden – ein Indiz, dass niemand die Sperrgutabfuhr für den wilden Müll bestellt habe. Peter Wienecke: „Bei uns in der Mattheck läuft auch das Projekt soziale Stadt. Wir selbst kümmern uns ständig darum, dass alles sauber bleibt. Deshalb stört uns die wilde Müllkippe natürlich besonders.“

Vor zwei Jahren, so Wienecke und Otterbein, habe es schon einmal eine schnell wachsende wilde Müllkippe gegeben. Jetzt, da sind sich beide einig, darf der Müllberg nicht weiter anwachsen. Zum kleinen Teil liege der Müll auf einem Gehweg, zum größeren Teil auf dem Gelände der Wohnungsgesellschaft TAG. Auf deren traditionell gute Unterstützung in allen Lebenslagen hoffen Wienecke und Otterbein jetzt wieder.