Märchenfestival in Neukirchen-Vluyn lebt wieder auf

Kleine und große Zuhörer lauschen wie gebannt den spannenden Erzählungen beim Märchenfestival.
Kleine und große Zuhörer lauschen wie gebannt den spannenden Erzählungen beim Märchenfestival.
Foto: Peggy Mendel/Funke Foto Services
Das Märchenfestival in Neukirchen-Vluyn findet eine Neuauflage. Geplant ist ein Festival-Wochenende mit 16 Erzählern am 4. und 5. Juli in der Dong.

Neukirchen-Vluyn.. Joachim Bürger hat es wahr gemacht: Das beliebte Märchenfestival an der Alten Mühle in der Dong findet in diesem Jahr doch eine Neuauflage. Geplant sind wieder zwei Tage: das Wochenende 4. und 5. Juli. Veranstalter ist jetzt die Bürgerstiftung, nachdem sich im vergangenen Jahr der Besitzer des Grundstücks, Joachim Bürger, und der seinerzeit veranstaltende Erziehungsverein entzweit hatten.

Bürger hatte nach der letzten Märchenstunde deutliche Kritik an der Vermarktung und der Umsetzung des Festivals geübt. Daran lässt er sich nun durchaus messen. „Das wird richtig nett“, verspricht er. Im Prinzip habe er alles unter Dach und Fach, die Verträge seien raus. Bürger: „Das muss richtig bespielt werden.“

Acht Bühnen mit 16 Erzählern

Es sollen 16 Erzähler und Erzählerinnen kommen, die auf acht Bühnen auftreten. Zudem kündigt Joachim Bürger an, dass er „Feinheiten reanimiert“ habe. So soll es an dem Samstagabend eine „Nacht der Kobolde“ geben, in der die Geschichtenerzähler zusammensitzen und Märchen für die älteren Besucher erzählen. Die Kinder könnten natürlich auch gern bleiben und zuhören.

Mit Blick auf die kindgerechte Verpflegung verspricht Joachim Bürger ebenfalls ein rundes Konzept. Es soll ein mittelalterliches Dorf geben mit einer Burg und Fachwerkhäuschen. Und die Menschen mit dem gastronomischen Angebot hüllen sich in historische Gewänder. Bürger: „Wir machen das richtig liebevoll.“

Leichte Erhöhung der Eintrittspreise

In diesem Jahr werden die Eintrittspreise etwas erhöht. Kinder zahlen pro Tag 7,50 Euro und Erwachsene sollen zehn Euro pro Tag zahlen. Für das, was man biete, sei das ein fairer Tarif, sagt der Mühlenbesitzer. Man könne nicht jahrelang mit dem gleichen niedrigen Eintrittspreis arbeiten.

Für die Zukunft blickt er zudem weit über Neukirchen-Vluyn hinaus. So habe er mit dem Betreiber der Viller Mühle, dem als verrückten Puppenspieler bekannten Heinz Bömmler, den Initiativkreis märchenhafter Niederrhein gegründet. Das Ziel für die kommenden Jahre zielt darauf, in einem Jahr ein märchenhaftes Angebot in Neukirchen-Vluyn an der Mühle an der Dong zu bieten und im anderen Jahr ein ebensolches an der Viller Mühle in Goch.