Lukrativer Termin im Kalender

Kamp-Lintfort..  Belebte Straßen, glückliche Gesichter: Die Straßenparty am Wochenende war ein voller Erfolg und konnte mit einer Mischung aus Musik, Trödel und Gastronomie überzeugen.

Wie immer lebte die Straßenparty hauptsächlich von dem riesigen Aufgebot an Händlern und Trödlern, die seit den frühen Morgenstunden die Kamperdickstraße, den Sparkassenbereich und die Freiherr-vom-Stein-Straße bevölkerten. Darunter waren auch viele Kinder, die sich freuten, wenn sie ausrangiertes Spielzeug verkaufen und so ihr Taschengeld aufbessern konnten.

Straßenmusik

Für die Trödler ist die Straßenparty immer ein lukrativer Termin im Kalender. „Ich hatte hier noch nie ein schlechtes Verkaufserlebnis“, erzählte Mia Schröder, die es sich auf ihrem Klappstuhl hinter Unmengen von Büchern, alten Schallplatten und Porzellan bequem gemacht hatte. „Bei so einem Wetter ist doch alles super.“ Und Nachbarin Claudia Bröcker ergänzte: „Man verkauft das ein oder andere und kann dabei noch so schön den vorbeilaufenden Leuten zusehen.“

Musikalisch gab es dieses Jahr auf der Straßenparty noch mehr zu erleben. Die Organisatoren hatten verstärkt auf Straßenmusik gesetzt, so dass den Besuchern oft schon von weitem Musik entgegenschallte. Den Anfang machte auf dem Prinzenplatz am Samstag die Band „Janey‘s Poor Boys“, die sich die Zuschauer von der Bauminsel aus mit einem kühlen Getränk in der Hand ansehen konnten. Auf der Sparkassen-Bühne stellten sich am Nachmittag zahlreiche Kamp-Lintforter Vereine vor. Dabei standen vor allem die Tanzschule Wille, die Bauchtanzgruppe und die Western Dance Freunde vom SG Neukirchen-Vluyn im Vordergrund. Viele Besucher hielten inne, um sich die ausgefallenen Choreographien anzuschauen. Zum ersten Mal dabei war am Samstagabend die Band „Fragile Matt“, die mit irischer und schottischer Musik Pub-Stimmung in Kamp-Lintfort aufkommen ließen.

Am Sonntag munter weiter

Auch auf der Plaza Corazza präsentierten sich mit den „Prootchers auffe Straßenpatty“ außergewöhnliche Gäste. Eigentlich sind die „Prootchers“ nämlich musikalische Laien, zeigten aber bei jedem Auftritt so viel Lebensfreude und musikalischen Einfallsreichtum, dass das Zusehen einfach Spaß machte.

Den Besuchern gefiel das. „Wir haben uns den ganzen Nachmittag und Abend für die Straßenparty frei gehalten. Schön, dass es dieses Jahr ein noch breiteres musikalisches Angebot gibt“, so Klaus Havel, der mit seiner Familie aus Rheinberg gekommen war. „Die ‚Prootchers‘ waren zum Beispiel klasse.“

Am Sonntag ging es ebenso munter weiter. Auf der Sparkassen-Bühne waren die Hip Hop-Tanzgruppe SV Concordia sowie der Tanzclub Kamp-Lintfort angesagt. Die Hundeschule „Senco Dogs“ zeigte erneut, welche Arbeit sie bei der Ausbildung der Rettungshundestaffel Niederrhein leisten.