Jugendliche aus Kinderdorf betroffen

Neukirchen-Vluyn..  Die Jugendlichen, die am Freitagabend bei einem Zeltlager in Brüggen durch einen Blitzeinschlag verletzt wurden, stammen aus zwei Jugendgruppen des Kinderdorfes in Neukirchen-Vluyn. Wie der Sprecher des Neukirchener Erziehungsvereins als Träger der Einrichtung gestern auf Nachfrage sagte, mussten zwei der Jugendlichen noch bis Sonntag im Krankenhaus bleiben. „Das EKG war noch nicht ganz in Ordnung“, sagte Ulrich Schäfer weiter. „Wir sind aber großer Hoffnung und gehen davon aus, dass sie heute entlassen werden.“

Zwei weitere Jugendliche und zwei Betreuer, die zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht worden waren, konnten bereits am Samstag wieder nach Hause. Insgesamt waren acht Jugendliche und drei Betreuer in Brüggen zu einem Fußballturnier auf Schloss Dilborn gefahren. Daran nehmen immer Jugendgruppen aus der gesamten Region teil, erklärte Ulrich Schäfer. Das sei „eine sehr schöne Sache“.

Über die Geschehnisse berichtete er: Die Jugendlichen hätten am Freitag vor dem Zelt einen Pavillon aufbauen wollen. Als es dann sehr stark windete, hätten sie versucht, diesen festzuhalten. Dann folgte schon der Blitzeinschlag.

Nach dem Stromkontakt wurden die sechs Neukirchen-Vluyner – wie berichtet – vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Der Leiter der Einrichtung in Neukirchen-Vluyn, zu der die beiden Jugendgruppen gehören, habe sich sehr lobend über das Schloss, die Einsatzkräfte der Feuerwehr und das Krisenmanagement geäußert, betonte Ulrich Schäfer.

Für die Jugendlichen war das Turnier in diesem Jahr somit schnell beendet. Aber beim Neukirchener Erziehungsverein ist man sehr froh, dass der Vorfall vergleichsweise glimpflich abgelaufen ist und dass es keine schweren Verletzungen gegeben hat.