Das aktuelle Wetter Moers 13°C
Stadtentwicklung

Jetzt hat Charterhaus auch Horten

29.12.2012 | 11:00 Uhr
Jetzt hat Charterhaus auch Horten
Grafen-Galerie Pläne Stand 12/2012, Ansicht aus Richtung AugustastraßeFoto: Charterhaus

Moers. Der rote Teppichboden ist soeben verlegt worden, einige Lampen sind neu, an den Wänden hängen Bilder, auf den langen, wuchtigen Holztischen kann man sich außer ausgebreiteten Architektenplänen ebenso gut deftige Speisen und Getränke vorstellen. Hier an der Homberger Straße 42, wo früher die Dresdner Bank residierte, hat sich die Firma Charterhaus auf zwei Etagen häuslich eingerichtet. Wie ein Provisorium wirkt nichts. Das Büro macht offenkundig, dass Charterhaus bleiben will und seine Chefin Brigitte van der Jagt davon überzeugt ist, ihre 60-Millionen-Euro-Investition nebenan erfolgreich zu Ende zu bringen: die Grafen-Galerie.

Auch sonst macht Brigitte van der Jagt Nägel mit Köppen. Das Gebäude mit dem Baubüro und eine weitere Immobilie an der Feldstraße sind in ihrem Eigentum. Dasselbe gilt jetzt auch für den fettesten Brocken auf dem Gelände, auf dem einmal das Center mit 18 000 Quadratmetern Einkaufsfläche stehen soll: Am gestrigen Freitag ist das frühere Horten-Haus ins Eigentum ihrer Firma Charterhaus übergegangen, „unwiderruflich“, sagt van der Jagt. Anfang Januar hofft sie, den Kauf des C&A-Gebäudes abwickeln zu können. Das ehemalige Tankstellengrundstück und das „Blaue Haus“ zwischen Homberger und Essenberger Straße hat sich die Projektentwicklerin ebenfalls gesichert.

Kritische Nachbarn

Für einen endgültigen Baubeschluss ist es freilich noch zu früh. Mitte Januar wird Brigitte van der Jagt wahrscheinlich im Fachausschuss des Moerser Rates über den Fortgang ihres Großprojektes berichten. Möglicherweise beginnt Ende des Monats die Bürgerbeteiligung. Bekannt ist, dass einige unmittelbare Nachbarn die Grafen-Galerie-Pläne kritisieren, weil das hohe Gebäude, so fürchten sie, ihren Wohnungen die Sonne nehmen könne. Architekt Lars Wechsler hat deshalb umgeplant: Das Center soll zur Feldstraße hin niedriger werden. Unabhängig davon versichert Brigitte van der Jagt, „dass wir bei einer derartigen Investition nicht beim ersten Problem davon laufen“. Sie sei zum Gespräch jederzeit bereit: „Dann setzt man sich zusammen, und dann wird man eine Lösung finden.“

Ausreichend Schallschutz

Keine Probleme sieht der Verkehrsgutachter laut van der Jagt in seiner soeben fertig gewordenen Stellungnahme darin, dass die Pkw zu den 400 Parkplätzen in den oberen Etagen der Grafen-Galerie über einen noch zu bauenden Kreisel an der Otto-Hue-Straße/Ecke Bankstraße anfahren. Die Anlieferung für die Geschäfte per Lkw werde man auf der Bankstraßenseite abwickeln – „und zwar auf dem Grundstück selbst“, wie Architekt Wechsler betont. Für ausreichend Schallschutz werde man sorgen. Was dann noch fehlt, ist ein Gutachten zur Verträglichkeit des geplanten Einkaufszentrums mit dem vorhandenen Einzelhandel.

Thomas Wittenschläger



Kommentare
Aus dem Ressort
Verlobung bewahrte vor höherer Gefängnisstrafe
Gericht
Die Anklage gegen einen der beiden Kamp-Lintforter wog schwer: gewerbsmäßiger Drogenhandel, Körperverletzung, Verstoß gegen ein Annäherungsverbot. Zudem sollte er mit einer Luftpistole auf das Fenster seiner Freundin geschossen haben. Nach deren Aussage bei der Polizei kam ein Ermittlungsverfahren...
Dr. Berns in Neukirchen-Vluyn setzt auf Praktika
Messe connect me
Heute findet im Hörsaalgebäude der Hochschule Rhein-Waal (HSRW) in Kamp-Lintfort von 11 bis 18 Uhr die „connect me“, eine Messe für Ausbildung, Praktikum und Berufseinstieg, statt. Dort stellen sich rund 40 Unternehmen und Organisationen aus der Region vor.
Nebenwirkungen sind im Gewölbekeller Kloster Kamp erwünscht
Ausstellung
Stark, eigenwillig schön, augenzwinkernd selbstbewusst und doch mitunter verletzlich kommen die Holz-Frauen der Bildhauerin Monika Tiedemann im Gewölbekeller des Kloster Kamp daher. Warme gegenständliche Arbeiten, denen Malerin Antje Paselk mit abstrakten Bildcollagen und Installationen begegnet.
Moers befindet sich „Im Ausnahmezustand“
Schlosstheater
Das Schlosstheater zeigt in der Kapelle an der Rheinberger Straße eine Inszenierung des Stücks von Falk Richter: Abgeschirmt von den Gefahren der Außenwelt, aber in ständiger Angst vor ihnen lebend, driftet eine Familie ab in die Paranoia.
Millionen fürs Landratsamt
Stadtentwicklung
Auf diese Nachricht haben viele in der Stadt gewartet: Das Land unterstützt die Umgestaltung des Moerser Schlossplatzes sowie die Sanierung des Alten Landratsamtes mit 5,138 Millionen Euro. Bislang waren diese Mittel lediglich „in Aussicht“ gestellt worden. Nun, nachdem die Landesregierung ihr...
Fotos und Videos
Abschlussevent
Bildgalerie
Bewegen hilft
Cabriofahrer rast in Baugrube
Bildgalerie
Fotostrecke