Jazz-Musikerin Carolin Pook eröffnet das Moers Festival

Carmen Weist und Reiner Michalke stellten das aktuelle Festivalplakat vor.
Carmen Weist und Reiner Michalke stellten das aktuelle Festivalplakat vor.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Plakatmotiv ist in diesem Jahr ein Foto der kolumbianischen Fotografin Eliana Aponte, die in Kuba lebt und arbeitet. Frühbucher-Tickets ausverkauft.

Moers.. Carolin Pook wird am Pfingstfreitag das 45. Moers Festival eröffnen. Neben Musik der aktuellen Improviser in Residence und vielen anderen werden vom 13. bis zum 16. Mai auch kubanische Klänge zu hören sein. Zumindest so viel verriet Reiner Michalke, künstlerischer Leiter des Festivals, bei der Vorstellung des diesjährigen Plakatmotivs am Mittwoch, drei Wochen vor der offiziellen Programmbekanntgabe.

Entdeckt in HavannaMusik

Die Festivalmusik aus Kuba kommt nicht von ungefähr – auch das Foto der kolumbianischen Fotografin Eliana Aponte, welches das druckfrische Festivalplakat ziert, ist dort entstanden. Das Bild zeigt eine blaue Bahn auf Schienen, die von einer Wolkenformation vor strahlend blauem Himmel überragt wird. Ursprünglich war die Bahn ein Linienbus, der, um Benzinkosten zu sparen, umgebaut wurde. Seitdem transportiert die Bahn Einwohner und Touristen im kubanischen Trinidad.

Michalke, der das Foto am Rande eines Besuches des „Havana international Jazz Festival“ in einer Fotoausstellung entdeckte, fühlte sich im kreativen Umgang mit ausgedienten Objekten an Moers erinnert. „Da wird einfach ein Verwendungszweck geändert, genauso wie wir aus der Tennishalle eine Festivalhalle gemacht haben.“

Plakat wird europaweit verschickt

Eliana Aponte hat viele Jahre für die Nachrichtenagentur Reuters als Fotografin in Krisengebieten gearbeitet, bevor sie vor vier Jahren nach Kuba zog und nun den Wandel des Inselstaates im Bild festhält.

Das Plakat samt anderer Werbematerialien wird demnächst europaweit an rund 1500 Adressen verschickt. „Wir überlegen auch, mit einer Plakatierung in die Stadt zu gehen“, sagte Michalke. Über die Stadtgrenzen hinaus sei an eine breite Plakataktion aber nicht zu denken. „Dafür haben wir nicht ansatzweise das Budget“, sagte Michalke. Die Aufsichtsratsvorsitzende der Moers Kultur GmbH, Carmen Weist, setzt in Sachen Werbung auf eine Beteiligung des Moerser Einzelhandels – mit der Bitte, im Vorfeld kleinformatige Plakate in den Geschäften auszuhängen.

Spardruck bleibt enorm

Kulturpolitik Trotz der leicht erhöhten Preise für die Festivalkarten waren in diesem Jahr alle 500 aufgelegten Early-Bird-Tickets Anfang Januar ausverkauft. Auch mit der Finanzspritze des Bundes bleibe der Spardruck für das Festival aber enorm, sagte Michalke: „Bisher konnten wir den Druck vom Programm fernhalten. Das wird auch in diesem Jahr so bleiben.“ Die angespannte Finanzlage ist der Grund dafür, dass die Zukunft der eingesparten Kinder- und Jugendprojekte im Vorfeld des Festivals weiter ungewiss bleibt. „Wir wollen nichts versprechen, was wir hinterher nicht halten können“, sagte Weist.

Wichtiger denn je dürfte daher auch die von der Kunststiftung NRW finanzierte Arbeit des Improvisers in Moers sein. Die werde im nunmehr neunten Jahr vor Ort immer mehr angenommen und verinnerlicht, haben Michalke und Weist zu ihrer Freude festgestellt. Das habe zuletzt auch die große Resonanz auf das Übergabekonzert in der Festivalhalle gezeigt.