Moers

„In Meerbeck lebt man gemeinsam“

Neujahrsempfang beim KAB St. Barabara.
Neujahrsempfang beim KAB St. Barabara.
Foto: Christoph Karl Banski
Was wir bereits wissen
Die KAB St. Barbara Meerbeck hatte zu ihrem traditionellen Neujahrsempfang geladen und viele Gäste sind der Einladung gefolgt

Moers.  Die KAB St. Barbara Meerbeck hatte zu ihrem traditionellen Neujahrsempfang geladen. Viele Vertreter aus Politik der Kommune, des Landes und des Bundes, ortsansässigen Verbänden und Vereinen sind dieser Einladung gefolgt.

Von Träumen und Alpträumen

Das Thema „Träume“ wurde durch die Ereignisse der letzten Woche auf dramatische Weise negativ überschattet. Dazu Ines Bader, Vorsitzende der KAB St. Barbara-Meerbeck: „Wir müssen diesem Terror den ungebeugten Willen zur Freiheit entgegensetzten. Wir müssen den Träumen unsere Kinder und jungen Menschen Rechnung tragen. Manche Träume gehen in Erfüllung, manche nicht, manche werden zu Alpträumen – so wie letzte Woche in Paris und Nigeria. In diesem Punkt waren sich alle Anwesenden einig. Vor Ort ziehen wir alle in eine gemeinsame freiheitlich geprägte Zukunft für alle Mitmenschen, unabhängig von Religion, Geschlecht, Hautfarbe. In Meerbeck lebt man gemeinsam.“

Bei der gleichen Veranstaltung wurde für Baby Bastian aus Moers gesammelt, der dringend eine Lebertransplantation braucht. Der 50-Euro-Scheck der Stadt, der durch den stellvertretenden Bürgermeister und Landtagsabgeordneten Ibrahim Yetim übergeben wurde, wird komplett zu Verfügung gestellt. ­Hinzu kommen 75 Euro durch Spenden der Besucher. Diese Summe von 125 Euro wird durch die KAB Kasse auf 250 Euro verdoppelt und umgehend an Baby Bastian überwiesen.