Das aktuelle Wetter Moers 20°C
Tierquälerei

Hundeschule warnt vor angeblich vergifteten Leckerlis

27.08.2013 | 11:54 Uhr
Hundeschule warnt vor angeblich vergifteten Leckerlis
In Moers sollen angeblich vergiftete Leckerlis an einen Hund verfüttert worden sein.Foto: Matthias Graben/Waz Fotopool

Essen.  Eine Hundeschule aus Moers hat vor angeblich vergifteten Leckerlis gewarnt, die laut einer Halterin von zwei Personen verteilt worden sein sollen. Bei der Polizei ist bisher keine Anzeige eingegangen. An der Vorgehensweise der Schule gab es offenbar Kritik - sie hält die Warnung aber für richtig.

Die Hundeschule DHK aus Moers hat Hundehalter vor angeblichen Giftködern in der Region gewarnt. Im Internet veröffentlichten Mitarbeiter ein Flugblatt mit der Aussage: "Achtung! In Moers-Schwafheim gibt sich ein älteres Ehepaar als angebliche Tierfreunde aus. Sie fragen Hundebesitzer, ob sie den Hunden ein Leckerchen geben dürfen. Achtung! Diese Leckerchen sind vergiftet."

In einem Medienbericht wird der Besitzer der Hundeschule, Christian Hackl, mit der Aussage zitiert, die Warnung gehe auf das Erlebnis einer Bekannten zurück. Demnach scheint aber bislang keineswegs geklärt, ob die angebliche Vergiftung des betroffenen Tieres überhaupt auf die Leckerlis zurückzuführen sei - und ob die offenbar beobachteten Menschen dem Tier überhaupt bewusst einen möglichen Schaden zufügen wollte.

Die Polizei hat von der Angelegenheit bislang jedenfalls nur aus der Presse erfahren. "Bei uns ist keine Anzeige eingegangen", sagte Ralf Awater, Sprecher der Kreispolizei Wesel.

Hundeschule veröffentlicht Mitteilung im Netz

Auf Nachfrage der WAZ wollte sich der Hundeschulen-Besitzer nicht zu der Angelegenheit äußern. Er werde gegenüber den Medien keine Stellung mehr beziehen, sagte Hackl. Er verwies auf eine Mitteilung im Internet. Darin schreibt er, als Betreiber einer Hundeschule sehe er es als seine Aufgabe an, "im Sinne des Tierschutzes jedwede Warnung auf Giftköder, Tiermisshandlung oder sonstige Gefahren für Hunde und alle anderen Tiere ernst zu nehmen."

Tierschutz
Giftköder in Wesel gemeldet

An den Hundeauslaufzonen am Auesee und am Rhein sowie im Heubergpark und am Glacis sollen Giftköder gefunden worden sein, berichtet eine Weselerin. Zwei Hunde und zwei Katzen seien verendet, zwei weitere Hunde würden in einer Tierklinik behandelt. Die Ermittlungen sind für die Polizei kompliziert.

Offenbar gab es allerdings Kritik an der Vorgehensweise der Hundeschule, bereits eine Warnung auszusprechen, obwohl viele Fakten noch nicht überprüft worden seien. Dem entgegnet Hackl: "Mein Team und ich sehen es als erforderlich an, in solchen Fällen zunächst eine Warnung auszusprechen und im Folgenden zu verifizieren, inwiefern Tatsachen die Warnung rechtfertigen."

Der "zeitliche Verzug, den die eigene Prüfung auf Wahrheitsgehalt" mit sich bringen würde, lasse "wertvolle Zeit der Warnung vergehen". Man würde sich es nicht verzeihen, wenn ein Tier zu Schaden komme, weil man Informationen nicht veröffentlicht hätte.

Betreiber bestreitet Vorwurf der Eigenwerbung

Der Hundeschule wird offensichtlich auch vorgeworfen, mit der Warnung Eigenwerbung betreiben zu wollen. Dieser Auffassung widerspricht Hackl. Da könne "uns oder anderen Hundeschulbetreibern zukünftig jede öffentliche Warnung oder Sensibilisierung auf Gefahren für Tiere als Eigenwerbung ausgelegt werden". Betreiber von Hundeschulen müssten "wohl auch zukünftig mit solchen Unterstellungen leben". Dieser Umstand werde ihn aber nicht davon abhalten, auch in Zukunft bei möglichen Gefahren für Tiere "im Sinne des Tierschutzes" zu warnen.

Arne Schleef



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Klage war der letzte Ausweg
Gericht
Klaus Wegmann ist Lehrer. Mit Leib und Seele. Seit 2002 wurde er mit Zeitverträgen beschäftigt – 28 waren es bis zu dem Zeitpunkt, an dem er vor das Arbeitsgericht zog und das Land NRW auf Festanstellung verklagte. In zweiter Instanz kam es zu einem Vergleich: Ab dem 3. Oktober wird er als...
Immer wieder neu motivieren
Serie „Tag der Vereine“
Spiel, Satz und Sieg – beim TC Blau-Weiß Kamp-Lintfort dreht sich alles um den kleinen gelben Ball. Schon seit fast 90 Jahren zieht der Verein Tennisbegeisterte an, 1925 wurde er als Unterabteilung des TuS Lintfort gegründet. Damals gab es zwei Tennisplätze an der Konradstraße, später kam ein...
Leben in Moers – was bringt die Zukunft?
Stadtentwicklung
Die Moerser City wird sich in den kommenden Jahren verändern. Welche Anforderungen stellen ihre Bewohner an das innerstädtische Leben? Nach Antworten auf diese Frage sucht das „Quartierforum Moers Innenstadt“ am Samstag, 20. September. Die NRZ moderiert die Podiumsdiskussion.
Grafen-Galerie: Es bleibt spannend
Stadtentwicklung
Der Ausschuss für Stadtentwicklung stimmt dem Bebauungsplan für das Einkaufszentrum zu. Doch noch sind wichtige strittige Fragen zu klären.
„Klaukids“ dürfen ungehindert weitermachen
Polizei
„Klaukids“ sind auch in Moers unterwegs: Am Mittwoch um 11.50 Uhr verwickelte eine 13-Jährige eine 79-jährige Duisburgerin in einem Geschäft an der Römerstraße in ein Gespräch und versuchte, an das Portemonnaie in der Handtasche der Duisburgerin zu kommen. Die Seniorin bemerkte es und rief den...
Fotos und Videos
Tag des offenen Denkmal
Bildgalerie
Moers
3. Rocknächtchen
Bildgalerie
Kamp-Lintfort
Moers aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Kirmesmontag
Bildgalerie
Moerser Kirmes