Das aktuelle Wetter Moers 17°C
Tierquälerei

Hundeschule warnt vor angeblich vergifteten Leckerlis

27.08.2013 | 11:54 Uhr
Hundeschule warnt vor angeblich vergifteten Leckerlis
In Moers sollen angeblich vergiftete Leckerlis an einen Hund verfüttert worden sein.Foto: Matthias Graben/Waz Fotopool

Essen.  Eine Hundeschule aus Moers hat vor angeblich vergifteten Leckerlis gewarnt, die laut einer Halterin von zwei Personen verteilt worden sein sollen. Bei der Polizei ist bisher keine Anzeige eingegangen. An der Vorgehensweise der Schule gab es offenbar Kritik - sie hält die Warnung aber für richtig.

Die Hundeschule DHK aus Moers hat Hundehalter vor angeblichen Giftködern in der Region gewarnt. Im Internet veröffentlichten Mitarbeiter ein Flugblatt mit der Aussage: "Achtung! In Moers-Schwafheim gibt sich ein älteres Ehepaar als angebliche Tierfreunde aus. Sie fragen Hundebesitzer, ob sie den Hunden ein Leckerchen geben dürfen. Achtung! Diese Leckerchen sind vergiftet."

In einem Medienbericht wird der Besitzer der Hundeschule, Christian Hackl, mit der Aussage zitiert, die Warnung gehe auf das Erlebnis einer Bekannten zurück. Demnach scheint aber bislang keineswegs geklärt, ob die angebliche Vergiftung des betroffenen Tieres überhaupt auf die Leckerlis zurückzuführen sei - und ob die offenbar beobachteten Menschen dem Tier überhaupt bewusst einen möglichen Schaden zufügen wollte.

Die Polizei hat von der Angelegenheit bislang jedenfalls nur aus der Presse erfahren. "Bei uns ist keine Anzeige eingegangen", sagte Ralf Awater, Sprecher der Kreispolizei Wesel.

Hundeschule veröffentlicht Mitteilung im Netz

Auf Nachfrage der WAZ wollte sich der Hundeschulen-Besitzer nicht zu der Angelegenheit äußern. Er werde gegenüber den Medien keine Stellung mehr beziehen, sagte Hackl. Er verwies auf eine Mitteilung im Internet. Darin schreibt er, als Betreiber einer Hundeschule sehe er es als seine Aufgabe an, "im Sinne des Tierschutzes jedwede Warnung auf Giftköder, Tiermisshandlung oder sonstige Gefahren für Hunde und alle anderen Tiere ernst zu nehmen."

Tierschutz
Giftköder in Wesel gemeldet

An den Hundeauslaufzonen am Auesee und am Rhein sowie im Heubergpark und am Glacis sollen Giftköder gefunden worden sein, berichtet eine Weselerin. Zwei Hunde und zwei Katzen seien verendet, zwei weitere Hunde würden in einer Tierklinik behandelt. Die Ermittlungen sind für die Polizei kompliziert.

Offenbar gab es allerdings Kritik an der Vorgehensweise der Hundeschule, bereits eine Warnung auszusprechen, obwohl viele Fakten noch nicht überprüft worden seien. Dem entgegnet Hackl: "Mein Team und ich sehen es als erforderlich an, in solchen Fällen zunächst eine Warnung auszusprechen und im Folgenden zu verifizieren, inwiefern Tatsachen die Warnung rechtfertigen."

Der "zeitliche Verzug, den die eigene Prüfung auf Wahrheitsgehalt" mit sich bringen würde, lasse "wertvolle Zeit der Warnung vergehen". Man würde sich es nicht verzeihen, wenn ein Tier zu Schaden komme, weil man Informationen nicht veröffentlicht hätte.

Betreiber bestreitet Vorwurf der Eigenwerbung

Der Hundeschule wird offensichtlich auch vorgeworfen, mit der Warnung Eigenwerbung betreiben zu wollen. Dieser Auffassung widerspricht Hackl. Da könne "uns oder anderen Hundeschulbetreibern zukünftig jede öffentliche Warnung oder Sensibilisierung auf Gefahren für Tiere als Eigenwerbung ausgelegt werden". Betreiber von Hundeschulen müssten "wohl auch zukünftig mit solchen Unterstellungen leben". Dieser Umstand werde ihn aber nicht davon abhalten, auch in Zukunft bei möglichen Gefahren für Tiere "im Sinne des Tierschutzes" zu warnen.

Arne Schleef


Kommentare
Aus dem Ressort
Märchenfestival: Bürger macht es auch alleine
Märchenfestival
Es gibt offenkundig Hoffnung auf eine Fortsetzung des Märchenfestivals. Nachdem die NRZ zuletzt unter der Zeile „Warten auf die gute Fee“ über die Misere berichtet hatte, hat sich einiges im Städtchen getan. Wie Bürgermeister Harald Lenßen bestätigte, ist ein Interessent daraufhin an die Stadt...
Neue Serie in der NRZ - Singen macht glücklich
Kultur
Singen macht glücklich. Das behaupten nicht nur die vielen Menschen, die sich am Niederrhein und anderswo in Chören engagieren – auch Wissenschaftler haben längst herausgefunden, dass Singen die Produktion von Glückshormonen ankurbelt. Egal, ob man sein Lieblingslied klammheimlich unter Dusche...
Die NRZ wünscht Frohe Ostern
Klartext
Liebe Leserinnen und Leser,
Hedwig Bexkens ist Vorsitzende der Landfrauen Schaephuysen
Brauchtum
Hedwig Bexkens stammt von einem Bauernhof in Kapellen bei Geldern. Schon deshalb liegen ihr das Land und die Landwirtschaft am Herzen. Kein Wunder auch, dass sie die Vorsitzende der Landfrauen in Schaephuysen ist. Und die Damen sind ganz schön rührig.
Peter Dreher aus Kamp-Lintfort hat über 160 Länder bereist
Tourismus
Eigentlich kann man es kaum glauben, aber es gibt tatsächlich Länder, die auf der „Da will ich auch noch mal hin“-Liste von Peter Dreher stehen: „In Zentralafrika fehlt noch viel, Australien, Tibet, Neuseeland, aber das kommt noch, Alaska – ist jetzt geplant.“
Fotos und Videos
Die schönsten Ostereier
Bildgalerie
Die schönsten Ostereier
Rockabilly Moersquake '14
Bildgalerie
Retro-Fotostrecke
Schnäppchen
Bildgalerie
Trödel