Hilfe für streunende Katzen

Kamp-Lintfort..  Der Tierschutzverein Kamp-Lintfort bemüht sich, das Elend der frei lebenden Katzen zu verringern. Durch die finanzielle Unterstützung in Form einer dreistelligen Spende des Tierschutzbundes ist es dem Tierschutzverein Kamp-Lintfort möglich, eine weitere Kastraktionsaktion innerhalb von einem halben Jahr von frei lebenden Katzen durchzuführen. Nicht verwendetes Geld müsse dem Deutschen Tierschutzbund zurückgezahlt werden. Die Population verwilderter und heimatloser Katzen werde täglich größer, heißt es. Oft stamme der Katzennachwuchs von Katzen ab, die in Menschenfamilien behütet aufgewachsen, aber unkastriert sind. Klare Ansage: „Ihrem Nachwuchs aber droht draußen ein Leben voller Leid, Hunger und Krankheit.“ Allein in Deutschland werden unzählige heimatlose, streunende Katzen in Wald und Feld geschossen. Viele ihrer Artgenossen werden jährlich auf den Straßen überfahren oder sterben einen qualvollen Tod in den Straßengräben, sagt der Tierschutzverein.