Das aktuelle Wetter Moers 26°C
Prozess

Heroin-Taxi versorgte Süchtige am Niederrhein mit Drogen

24.07.2012 | 11:36 Uhr
Heroin-Taxi versorgte Süchtige am Niederrhein mit Drogen
In dem Audi TT, mit dem die Moerserin die Drogen transportierte, fand die Polizei 1362 Gramm Heroin.

Moers/Sonsbeck/Voerde.   Morgens brachte sie ihren Sohn noch in den Kindergarten, dann machte sich eine 30-jährige Moerserin auf den Weg nach Rotterdam, um Drogen zu kaufen. Mit ihrer Komplizin baute die Frau sogar einen Heroin-Lieferservice auf. Nun müssen sich die beiden wegen Rauschgifthandel vor Gericht verantworten.

Morgens brachte die Frau ihren fünfjährigen Sohn in den Kindergarten. Dann setzte sie sich in ihren Audi TT und fuhr nach Rotterdam, um bis zu zwei Kilogramm Heroin für ihre Kunden in Moers, Sonsbeck und Rheinberg zu kaufen. Am Montag musste sich die 30-Jährige im Amtsgericht Moers vor der großen Strafkammer für diesen schwunghaften Rauschgifthandel verantworten.

Neun Fälle der unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmittel ab November 2011 stehen zur Anklage. Die Sonsbeckerin ist im vollen Umfang geständig, aber noch nicht verurteilt. Vor dem Urteil, das am Dienstag erwartet wird, haben sie und ihre Mitangeklagten als unschuldig zu gelten.

Lieferdienst wie beim Pizza-Taxi

Im Fokus der Staatsanwaltschaft steht die Sonsbeckerin und ihre beste Freundin, eine 26-Jährige aus Voerde, die beim Schmuggel des Heroins und Kokains aus den Niederlanden und beim Verkauf am Niederrhein half. Ihren Kunden boten die Freundinnen einen Service mit Lieferdienst, der an ein Pizza-Taxi erinnert. Wenn eine Bestellung über Handy in Sonsbeck einging („Ich brauche 20 Gramm“), setzte sich sofort ein unauffälliger Ford Escort in Bewegung, und eine der Angeklagten brachte die gewünschte Menge Heroin zur Wohnungstüre.

Binnen kürzester Zeit hatte das Heroin-Taxi in Junkie-Kreisen einen Ruf wie Donnerhall: Die Qualität stimmte, der Preis von 20 Euro pro Gramm war handelsüblich und geliefert wurde bis an die Haustüre. Der Gewinn habe nach den Berechnungen des Gerichtes bis zu 5000 Euro netto betragen – pro Woche.

Polizei bekam einen Tipp

Selbst die einschlägig bekannten Dealer im Bereich des Moerser Bahnhofes spürten die Konkurrenz. Irgend jemand muss der Polizei einen Tipp gegeben haben. Als die beiden Frauen, deren Namen jeder in der Szene kennt, am 6. Januar aus Rotterdam kamen, schnappte die Falle zu: Die Polizei fand 1362 Gramm Heroin im Audi TT. Bei der anschließenden Hausdurchsuchung wurden kleinere Mengen in der Wohnung der Sonsbeckerin entdeckt. Ein Depot fand die Polizei auch in Alpen. Hier hatte die 30-jährige Hauptangeklagte einen Container an der Weseler Straße angemietet, den sie als Zwischenlager für das geschmuggelte Heroin aus Rotterdam brauchte.

Ebenfalls angeklagt ist ein 43-jähriger drogenabhängiger Mann aus Rheinberg, der Kunde des Sonsbecker Herointaxis war. Am Montag gab er außerdem den Handel mit dem weißen Pulver zu. Das Urteil gegen das Trio wird am Mittwoch erwartet.

Christoph Girschik


Kommentare
24.07.2012
19:08
Heroin-Taxi versorgte Süchtige am Niederrhein mit Drogen
von xdiexgedankenxsinnfreix | #3

Erfolgreiches Unternehmen umständehalber in gute Hände abzugeben.
Wenn Du 2 Jahre schaffst, hast Du ausgesorgt, wenn nicht, zumindest die nächsten paar Jahre auch.
Hartz IV, Audi TT und die bunte Kuh vom Niederrhein!
Es gibt bestimmt Einige, die es besser machen.

24.07.2012
18:23
Heroin-Taxi versorgte Süchtige am Niederrhein mit Drogen
von BananenrepublikBRD | #2

Welche Menge hat man denn in dem Container gefunden? Und welche Strafe droht?

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Heroin-Taxi versorgte Süchtige am Niederrhein mit Drogen
von Frankfurter | #2-2

Wenn die Frau mutmaßlich 5000,00 € pro Woche Gewinn gemacht hat, wird sie wohl mutmaßlich 1 Kg pro Woche verkauft haben.

Ich schätze das Urteil wird zwischen 4 und 6 Jahren Haft liegen.

24.07.2012
13:28
genau für den personenkreis brauchen wir kita-plätze.
von trickflyer | #1

lt. teletext soll mami auch bei hartz4 ne gute figur gemacht haben.dann kann man den TT aus der portokase bezahlen.

Aus dem Ressort
Bernd Eichhof – „Er hat Kamp-Lintfort gelebt“
Trauerfall
Bernd Eichhof ist plötzlich gestorben. Mit wem man auch über seinen Tod spricht, es ist eine tiefe Betroffenheit zu spüren. Er hinterlässt im Leben vieler Menschen eine große Lücke. Eichhof, Sparkassenmann durch und durch, begann seine Karriere 1974 in Kamp-Lintfort.
Kamp-Lintforter Schulen werden auf Vordermann gebracht
Städtebau
Sommerzeit – Ferienzeit – in den Kamp-Lintforter Schulen und Kindertageseinrichtungen ist es ruhiger geworden. Schüler und Lehrer sind ausgeflogen und genießen die freie Zeit. Wer diese Ruhe mit Untätigkeit gleichsetzt, irrt jedoch. Denn das Gegenteil ist der Fall: Wo sonst Mathe oder Englisch...
Naturdetektive in Neukirchen-Vluyn erkunden Welt der Insekten
Freizeit
Die jungen Naturdetektive haben sich am Montagvormittag bei der Ferienaktion der Nabu-Ortsgruppe Moers-Neukirchen-Vluyn spielerisch mit Eulen und Insekten befasst. Die Naturerlebnis-Pädagogin Petra Sperlbaum hatte ein interessantes Programm vorbereitet
Neukirchen-Vluyner sind bestürzt nach dem schweren Unfall
Polizei
Die Markierungen auf der Fahrbahn der Nieder-rheinallee waren auch am Montagmittag noch gut zu sehen. Mit farbiger Kreide hatte die Polizei den Unfallhergang skizziert, bei dem am Freitagabend ein Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt worden ist.
Freefall-Festival Moers: Der Countdown läuft
Open-Air-Konzert
Mit 22 Bands an drei Tagen geht das Freefall-Festival in diesem Jahr an den Start. Die Riesenparty am Freibad Solimare vom 15. bis 17. August wird wieder einmal der Treffpunkt für Jugendliche zum Ende der Ferien. Dabei treffen lokale Bands auf regionale Größen.
Fotos und Videos
Affenbeschäftigung
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Samstag auf der Halde
Bildgalerie
Dong Open Air
AM AVERDUNKSHOF
Bildgalerie
Harlay-Treffen
Dong Open Air 2014
Bildgalerie
Metal auf der Halde