Das aktuelle Wetter Moers 11°C
Prozess

Heroin-Taxi versorgte Süchtige am Niederrhein mit Drogen

24.07.2012 | 11:36 Uhr
Heroin-Taxi versorgte Süchtige am Niederrhein mit Drogen
In dem Audi TT, mit dem die Moerserin die Drogen transportierte, fand die Polizei 1362 Gramm Heroin.

Moers/Sonsbeck/Voerde.   Morgens brachte sie ihren Sohn noch in den Kindergarten, dann machte sich eine 30-jährige Moerserin auf den Weg nach Rotterdam, um Drogen zu kaufen. Mit ihrer Komplizin baute die Frau sogar einen Heroin-Lieferservice auf. Nun müssen sich die beiden wegen Rauschgifthandel vor Gericht verantworten.

Morgens brachte die Frau ihren fünfjährigen Sohn in den Kindergarten. Dann setzte sie sich in ihren Audi TT und fuhr nach Rotterdam, um bis zu zwei Kilogramm Heroin für ihre Kunden in Moers, Sonsbeck und Rheinberg zu kaufen. Am Montag musste sich die 30-Jährige im Amtsgericht Moers vor der großen Strafkammer für diesen schwunghaften Rauschgifthandel verantworten.

Neun Fälle der unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmittel ab November 2011 stehen zur Anklage. Die Sonsbeckerin ist im vollen Umfang geständig, aber noch nicht verurteilt. Vor dem Urteil, das am Dienstag erwartet wird, haben sie und ihre Mitangeklagten als unschuldig zu gelten.

Lieferdienst wie beim Pizza-Taxi

Im Fokus der Staatsanwaltschaft steht die Sonsbeckerin und ihre beste Freundin, eine 26-Jährige aus Voerde, die beim Schmuggel des Heroins und Kokains aus den Niederlanden und beim Verkauf am Niederrhein half. Ihren Kunden boten die Freundinnen einen Service mit Lieferdienst, der an ein Pizza-Taxi erinnert. Wenn eine Bestellung über Handy in Sonsbeck einging („Ich brauche 20 Gramm“), setzte sich sofort ein unauffälliger Ford Escort in Bewegung, und eine der Angeklagten brachte die gewünschte Menge Heroin zur Wohnungstüre.

Binnen kürzester Zeit hatte das Heroin-Taxi in Junkie-Kreisen einen Ruf wie Donnerhall: Die Qualität stimmte, der Preis von 20 Euro pro Gramm war handelsüblich und geliefert wurde bis an die Haustüre. Der Gewinn habe nach den Berechnungen des Gerichtes bis zu 5000 Euro netto betragen – pro Woche.

Polizei bekam einen Tipp

Selbst die einschlägig bekannten Dealer im Bereich des Moerser Bahnhofes spürten die Konkurrenz. Irgend jemand muss der Polizei einen Tipp gegeben haben. Als die beiden Frauen, deren Namen jeder in der Szene kennt, am 6. Januar aus Rotterdam kamen, schnappte die Falle zu: Die Polizei fand 1362 Gramm Heroin im Audi TT. Bei der anschließenden Hausdurchsuchung wurden kleinere Mengen in der Wohnung der Sonsbeckerin entdeckt. Ein Depot fand die Polizei auch in Alpen. Hier hatte die 30-jährige Hauptangeklagte einen Container an der Weseler Straße angemietet, den sie als Zwischenlager für das geschmuggelte Heroin aus Rotterdam brauchte.

Ebenfalls angeklagt ist ein 43-jähriger drogenabhängiger Mann aus Rheinberg, der Kunde des Sonsbecker Herointaxis war. Am Montag gab er außerdem den Handel mit dem weißen Pulver zu. Das Urteil gegen das Trio wird am Mittwoch erwartet.

Christoph Girschik



Kommentare
24.07.2012
19:08
Heroin-Taxi versorgte Süchtige am Niederrhein mit Drogen
von xdiexgedankenxsinnfreix | #3

Erfolgreiches Unternehmen umständehalber in gute Hände abzugeben.
Wenn Du 2 Jahre schaffst, hast Du ausgesorgt, wenn nicht, zumindest die nächsten paar Jahre auch.
Hartz IV, Audi TT und die bunte Kuh vom Niederrhein!
Es gibt bestimmt Einige, die es besser machen.

24.07.2012
18:23
Heroin-Taxi versorgte Süchtige am Niederrhein mit Drogen
von BananenrepublikBRD | #2

Welche Menge hat man denn in dem Container gefunden? Und welche Strafe droht?

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Heroin-Taxi versorgte Süchtige am Niederrhein mit Drogen
von Frankfurter | #2-2

Wenn die Frau mutmaßlich 5000,00 € pro Woche Gewinn gemacht hat, wird sie wohl mutmaßlich 1 Kg pro Woche verkauft haben.

Ich schätze das Urteil wird zwischen 4 und 6 Jahren Haft liegen.

24.07.2012
13:28
genau für den personenkreis brauchen wir kita-plätze.
von trickflyer | #1

lt. teletext soll mami auch bei hartz4 ne gute figur gemacht haben.dann kann man den TT aus der portokase bezahlen.

Aus dem Ressort
35.000 Autofahrer fahren mit altem Moers-Kennzeichen
Altkennzeichen
Die Wiedereinführung von Auto-Altkennzeichen in NRW scheint sich zum Erfolgsmodell zu entwickeln. Seit 2012 seien schon fast 250.000 Autofahrer auf eines der historischen Kennzeichen umgestiegen, sagt NRW-Verkehrsminister Groschek. Besonders beliebt sind die Altkennzeichen aus Moers.
Mörderisch amüsant
Theater
Große Premiere feierte am Freitagabend die Bühne 69 unter Regie von Birgit Wollenberg mit ihrer Interpretation des Stücks „Zum Henker mit den Henks“ aus der Feder von Norman Robbins in der Stadthalle Kamp-Lintfort. 150 Minuten lang amüsierte sich das Publikum des Zweiakters köstlich über die...
Leute im Dorf treffen
Brauchtum
Strahlender Sonnenschein lockte am Samstag viele Menschen zum Erntedankfest ins Dorf Neukirchen. Unter dem Motto „Niederrheinisches FAIRgnügen“ konnte man fair gehandelte Produkte, sowie Regionales erwerben und sich an den Bierständen eine Erfrischung oder an den Grillständen eine kleine Mahlzeit...
Magie und Musik beim Ballonglühen
Freizeit
Bei Open-Air-Veranstaltungen muss man wettertechnisch mit allem rechnen. Das wissen auch die Veranstalter des Enni-Ballonfestivals. Mit bangem Blick richtete sich ihr Auge am Samstag auf die Vorhersagen, bevor feststand, dass die Einfahrt der Ballonteams und die Ballonstarts ausfallen mussten.
Moers: Quartierforum diskutierte Entwicklung der City
Stadtentwicklung
Wie wollen wir morgen leben? Das war die Frage beim Start des Quartierforums. Zahlreiche Innenstädter kamen und diskutierten mit. Erstes Fazit: Mitreden und einmischen.
Fotos und Videos
1. Moerser Kids Ride
Bildgalerie
Soziales Engagement
Ballonfestival
Bildgalerie
Moers
Tag des offenen Denkmal
Bildgalerie
Moers
3. Rocknächtchen
Bildgalerie
Kamp-Lintfort