Happyend für Bastian

Bastian
Bastian
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Nach dem Drama um die Abstoßung des Lebergewebes seines Vaters hat der Eineinhalbjährige jetzt eine Spenderleber erhalten, die sein Körper bislang annimmt.

Moers..  Für Bastian gibt es ein kleines Happy End. Nachdem der anderthalbjährige Junge die Spendergewebe aus der Leber seines Vaters nicht angenommen hatte, bekam er in der letzten Woche eine neue Leber. „Die hat er bislang gut angenommen, er ist schon nicht mehr auf der Intensivstation“, berichtet seine Tante Andrea Lehmann.

Die Repelenerin freut sich, dass es für ihren Neffen, der mit seinen Eltern in Schleswig-Holstein lebt, jetzt endlich gesundheitlich bergauf geht. „Vor allem Bastians Eltern ist ein riesiger Stein vom Herzen gefallen“, so Lehmann. Der Kleine muss noch bis zu drei Monate in der Hannoveraner Spezialklinik bleiben, um sicherzustellen, dass er die Leber nicht abstößt. „Im Moment sieht es danach aus, dass Bastian das Schlimmste hinter sich hat“, meint Lehmann.

Eine große Hilfe war dabei auch das Benefizkonzert der Band Sündenrock. Die Rockband rund um Sängerin Anne Kurek war Ende Januar im Diebels an der Homberger Straße aufgetreten, um für Bastian und seine Eltern Spenden zu sammeln. „Das war ein Wahnsinnsabend“, sagt Lehmann. „Sündenrock hat das wunderbar gemacht. Wir waren überwältigt von der Hilfsbereitschaft der etwa 100 Zuschauer und möchten uns bei jedem einzelnen bedanken.“

Auch nach dem Konzert erreichten die Familie noch viele Geld- und Sachspenden. „Eine Dame hat für Bastian sogar selbst Sachen genäht“, erzählt Lehmann. Sängerin Anne Kurek von der Band Sündenrock war ebenfalls begeistert vom Abend des Benefizkonzerts. „Es war ein super Abend, die Stimmung war toll und wir haben einiges an Spenden für den kleinen Kämpfer eingesammelt“, so Kurek. „Am meisten freut uns aber, dass es jetzt endlich mit der Spenderleber geklappt hat und Bastian auf dem Weg der Besserung ist.“