Gut behütet in Kamp-Lintfort

Kamp-Lintfort..  Dieses Jahr hat die Tierherberge Kamp-Lintfort Grund zum Feiern: Sie hat nicht nur ihr elfjähriges Bestehen, sondern ist seit dem 1. Januar 2015 auch zusammen mit dem Kooperationspartner, dem Gnadenhof in Weeze, das offizielle Tierheim von Kamp-Lintfort. Aber das ist auch einer der wenigen Gründe zur Freude. Denn momentan suchen noch um die 40 Hunde dort ein neues Zuhause.

Die Versorgung der Hunde wird von einem ausgebildeten Tierpfleger-Team des Vereins übernommen. Zusätzlich gibt es viele ehramtliche Helfer, die lange Spaziergänge im Nachmittagsbereich mit den Hunden unternehmen. Das Team der Tierherberge ist sehr dankbar über die Unterstützung der Ehrenamtlichen und die Hilfe durch Sach- und Geldspenden vieler Bürger.

Kontakt zwischen Mensch und Tier

Die Leiterin des Teams, Beate Mühlenberg, berichtet, dass die momentane Verweildauer von der Tieraufnahme bis zur Vermittlung etwa drei Monate beträgt. Bei der Vermittlung achtet das Team sehr darauf, dass vor der Aufnahme des Tieres in die neue Familie schon der Kontakt zwischen Mensch und Tier geknüpft wird. Gerne berät das Team auch bei allen Fragen rund um das Thema Haltung, Kosten und andere gegebenenfalls auftretende Fragen, denn die Anschaffung eines Tieres und gerade auch die eines Hundes sollte immer gut bedacht sein. So bietet das Team der Herberge auch die Möglichkeit von Besuchen an. So können Kindergärten, Schulen aber auch Privatpersonen einen Eindruck in den Alltag mit dem Tier gewinnen.

„Ich wünsche mir, dass Tiere in unserer Gesellschaft endlich den Stellenwert zugestanden bekommen, den sie verdienen und dass ihre positive Auswirkung auf die Psyche sowie das Wohlbefinden des Einzelnen anerkannt wird“, sagt Beate Mühlenberg.

Denn leider finden nicht alle Hunde schnell wieder ein Zuhause. So ist es bei Madro bedauerlicherweise der Fall: Der etwa acht Jahre alte, deutsche Schäferhundrüde sucht seit über einem Jahr ein Zuhause. Er hat in seinem Leben nur schlechte Haltung als „Kettenhund“ erfahren. Das durch die schlechte Haltung entstandene Misstrauen gegenüber Menschen hat sich aber durch die einfühlsame Pflege des Teams weitestgehend gelegt. Das Team wünscht sich für Madro, dass er bald ein liebevolle Familie findet. Leider gestaltet sich die Vermittlung auf Grund seiner Krankheit eher schwierig. Der aufgeweckte Schäferhund leidet an einer beidseitigen Hüftgelenksdysplasie, wodurch eine ebenerdige Haltung erforderlich ist. Außerdem kann er nur kürzere Stecken laufen. Trotzdem ist er ein neugieriger und, sobald er Vertrauen aufgebaut hat, verschmuster und loyaler Rüde.

Aber nicht nur er, sondern auch alle anderen Hunde der Tierherberge in Kamp-Lintfort suchen ein neues und schönes Zuhause. Sollten Sie nun daran interessiert sein für einen Hund als Pate, Spaziergänger zu agieren oder gar einem der Hunde ein liebesvolles Zuhause bieten wollen, können Sie sich mit dem Team in Verbindung setzen. Dies ist entweder telefonisch unter 02842 / 9283213 oder Sie können dort auch direkt vorbeikommen.