Grünes Licht für Bioanalyse am Eyller Berg

Kamp-Lintfort..  Am Eyller Berg und in der Umgebung soll jetzt eine Bioanalyse Klarheit schaffen, ob die Mülldeponie schädlich für Menschen und Umwelt ist. Nach Darstellung von Lutz Malonek von der Interessengemeinschaft Endlager Mensch steht das NRW-Umweltministerium dem Vorhaben positiv gegenüber.

Malonek teilt mit: „Der Staatssekretär, Peter Knitsch, hat unseren Vorschlag zur Bioanalyse aufgegriffen und als einzige Möglichkeit nach der Verkündung der doch erschreckenden Ergebnisse der Krebsstudie zur Ursachenforschung als Konsequenz der Frauenbelastung als weiteren zeitnahen Schritt stattgegeben.“

Anfang März hatte das Ministerium zusammen mit dem Krebsregister NRW eine wissenschaftliche Studie vorgestellt, nach der das Krebsrisiko am Eyller Berg bei Frauen vergleichsweise hoch, bei Männern vergleichsweise niedrig ist. Einen Zusammenhang zwischen der Deponie und den Krebserkrankungen in ihrem Umfeld hatte die Studie nicht hergestellt.

Mit einer Bioanalyse können Ablagerungen von Umweltgiften zum Beispiel bei Menschen oder Tieren nachgewiesen werden. Erste Gespräche sind in Vorbereitung.