Gotteshäuser im Dunkeln neu erleben

Foto: Waz FotoPool

Am Niederrhein..  Eine ganz eigene, besondere Atmosphäre entfalten Gotteshäuser im Dunkeln. Am 14. März kann die auch wieder jeder selbst erleben, denn dann öffnen mehr als 50 Gotteshäuser in Duisburg und Moers ihre Türen zur dritten „Nacht der Offenen Gotteshäuser Duisburg/Moers“.

Die Programme an den einzelnen Standorten werden ganz unterschiedlich sein: Musik, Lesungen, Filme, Mitmachaktionen, Andachten, Zeit der Stille, Lichtinstallationen. In Duisburg-Marxloh werden sich die Nachtschwärmer unter dem Titel „Menschenwege - Gotteswege“ von der evangelischen Kreuzeskirche über die katholische Kirche St. Peter zur Moschee und zurück auf den Weg machen. In Repelen haben Christen und Muslime den Abend mit klassischer und elektronischer Musik, Lesungen und Kulinarischem zusammen organisiert. In Meerbeck gibt es einen gemeinsamen Gottesdienst der evangelischen Kirchengemeinde mit der persischen Gemeinde. In Duisburg Neudorf werden die klanglich aufeinander abgestimmten Glocken der katholischen St. Ludger- und St. Gabrielkirche sowie der evangelischen Christuskirche läuten.

Die Nacht der Offenen Gotteshäuser 2015 steht in Anlehnung an die diesjährigen Duisburger „Akzente“ unter dem Thema „Heimat“. Bemerkbar macht sich das in Veranstaltungen, die an Zechenkultur erinnern, in einer Lesung aus einem Duisburg-Krimi und in Collagen aus Musik und Texten aus Literatur und Bibel zum Thema „Auf dem Wege“.

Die Verkehrsunternehmen DVG und Niag unterstützen die Idee der Nacht der Offenen Gotteshäuser mit einem besonderen Ticket: Mit einem Einzel-Ticket Preisstufe A können am 14. März von 19 bis 1 Uhr alle teilnehmenden Gotteshäuser auf den fahrplanmäßigen Verkehrsverbindungen der DVG, der Niag und der SWK im Stadtgebiet Duisburg und Moers angefahren werden. Premiere hatte das Projekt 2010 mit über 8000 Besuchern.