Geheimrechnung: Aus für Lehrschwimmbecken?

Foto: Ralf Hermann
Was wir bereits wissen
Enni stellt im Verwaltungsrat hinter verschlossener Tür Planungsvarianten für Sportanlagen vor.

Moers.. Wie das so ist, wenn die Tischdecke zu kurz ist: Man muss sich vom Gedanken verabschieden, alles abdecken zu können. Bei der „Enni Sport& Bäder“ hat man maximal 4,7 Millionen Euro für das Bäderkonzept vorgesehen.

Es wurde durchgerechnet, wie weit man mit dem Geld kommt – Variantenrechnung nennt sich das. Und bei sechs Varianten steht am Ende immer der Satz: „Städtische Lehrschwimmbecken werden geschlossen.“

Selbstverständlich gibt es noch zwei andere Varianten. Die eine – versehen mit dem Hinweis „maximale Einsparung“ – sieht Neubau beziehungsweise Grundsanierung und Weiterbetrieb städtischer Lehrschwimmbecken vor, jedoch heißt es für Eissporthalle, Traglufthalle und Freibad Solimare: schließen und abreißen. Die zweite Pro-Lehrschwimmbecken-Variante sieht folgendes vor: Freibad Solimare – Neubau kleines Freibad; Aktivbad Solimare – kein Neubau, kein Weiterbetrieb der Traglufthalle; Eissporthalle – Schließung und Abriss. In den meisten der vorliegenden Varianten geht es der Eissporthalle an den Kragen.

Allerdings sind auch die Abrisskosten nicht von Pappe: Eishalle 300 000 Euro, Tennishalle 230 000 Euro, Freibad Solimare 780 000 Euro.

Wenn es in der kommenden Woche darum geht, eine „Streichliste“ für Moers zu erstellen, wird wohl auch die Frage gestellt werden müssen, was Moers momentan dringender braucht: eine Eissporthalle oder Lehrschwimmbecken für die Schüler.