Das aktuelle Wetter Moers 13°C
Freizeit

Geheimrechnung: Aus für Lehrschwimmbecken?

02.06.2012 | 10:57 Uhr
Geheimrechnung: Aus für Lehrschwimmbecken?

Moers.   Enni stellt im Verwaltungsrat hinter verschlossener Tür Planungsvarianten für Sportanlagen vor.

Wie das so ist, wenn die Tischdecke zu kurz ist: Man muss sich vom Gedanken verabschieden, alles abdecken zu können. Bei der „Enni Sport& Bäder“ hat man maximal 4,7 Millionen Euro für das Bäderkonzept vorgesehen.

Es wurde durchgerechnet, wie weit man mit dem Geld kommt – Variantenrechnung nennt sich das. Und bei sechs Varianten steht am Ende immer der Satz: „Städtische Lehrschwimmbecken werden geschlossen.“

Selbstverständlich gibt es noch zwei andere Varianten. Die eine – versehen mit dem Hinweis „maximale Einsparung“ – sieht Neubau beziehungsweise Grundsanierung und Weiterbetrieb städtischer Lehrschwimmbecken vor, jedoch heißt es für Eissporthalle, Traglufthalle und Freibad Solimare: schließen und abreißen. Die zweite Pro-Lehrschwimmbecken-Variante sieht folgendes vor: Freibad Solimare – Neubau kleines Freibad; Aktivbad Solimare – kein Neubau, kein Weiterbetrieb der Traglufthalle; Eissporthalle – Schließung und Abriss. In den meisten der vorliegenden Varianten geht es der Eissporthalle an den Kragen.

Allerdings sind auch die Abrisskosten nicht von Pappe: Eishalle 300 000 Euro, Tennishalle 230 000 Euro, Freibad Solimare 780 000 Euro.

Wenn es in der kommenden Woche darum geht, eine „Streichliste“ für Moers zu erstellen, wird wohl auch die Frage gestellt werden müssen, was Moers momentan dringender braucht: eine Eissporthalle oder Lehrschwimmbecken für die Schüler.

Harry Seelhoff



Kommentare
02.06.2012
19:26
Geheimrechnung: Aus für Lehrschwimmbecken?
von maggiet | #2

naja, Hauptsache ist doch, dass Baron Ballhausens getreue Genossen ihr Bad bald vor der Haustür haben. Was aus dem Rest der Moerser Bürger , insbesondere der Kinder wird, ist denen doch egal.

01.06.2012
19:31
Geheimrechnung: Aus für Lehrschwimmbecken?
von niederrheinerin | #1

Na prima!
Und wo sollen die lieben Kleinen dann schwimmen lernen, um irgendwann überhaupt mal Schwimmbäder zu besuchen und damit deren Erhaltung zu unterstützen?
Oder baut Moers darauf, dass sich die Bäder sowieso von allein erledigen werden in den nächsten Jahren und man deshalb in Moers gar nicht mehr schwimmen lernen muss?

Aus dem Ressort
In Kamp-Lintfort kommt die Hilfe zu den Menschen
Soziales
Jeantte Fritz ist eine Kümmerin. Als Mitarbeiterin des Sozialamtes könnte sich auch warten, bis die Menschen zu ihr ins Büro kommen, aber sie geht lieber auf die Senioren zu und bietet ihre Hilfe vor Ort an. Sie weiß Rat in allen Lebenslagen.
Sina aus Kamp-Lintfort dankt allen, die an sie denken
Medizin
Sina lacht wieder. Denn das MDS-kranke Kind aus Kamp-Lintfort darf wieder raus. Immer mehr darf sie. Am Wochenende ging’s runter von der Isolier­station in ein zwar kleineres Zimmer. Aber das hat eine Tür, keine Schleuse. Gestern durfte sie zum ersten Mal in dem Fitness-Keller zur Physiotherapie....
Jederzeit auftanken in Moers
Freizeit
Zehn kostenlose Strom-Ladestationen laden Pedelec-Fahrer ein, die Grafschaft zu erkunden. Eine neue App weist dem modernen Radler den Weg auf fünf Routen zwischen zwölf und 21,5 Kilometern – und zur Gastronomie zur einkehren .
Eine Niederrheinerin in Berlin
Politik
Kerstin Radomski ist zweifache alleinerziehende Mutter und Bundestagsabgeordnete der CDU. Ihre Themen sind Bildung, Umwelt und Familie. Den Spagat zwischen Job und der eigenen Familie schafft sie mit Hilfe ihrer Eltern.
Yetim attackiert Bürgermeister Fleischhauer
Kultur GmbH
Wirbel nach NRZ-Exklusiv-Bericht über den Wirtschaftsplan 2015 der Kultur GmbH. In einer Reaktion auf die CDU-Andeutung, es habe Unregelmäßigkeiten bei Vergaben gegeben, fordert SPD-Landtagsabgeordneter Inbrahim Yetim den CDU-Bürgermeister zu einer Stellungnahme auf.
Fotos und Videos
Das Schlosstheater rockt
Bildgalerie
Fotostrecke
Herbstfest
Bildgalerie
Kamp-Lintfort
Moerser Herbst
Bildgalerie
Stadtfest