Frühling, Sonne, Trecker in Neukirchen-Vluyn

Faszinierend:  Oldtimer-Traktorenschau auf dem Hof von Sammler und CDU-Politiker Karl-Heinz Florenz.
Faszinierend: Oldtimer-Traktorenschau auf dem Hof von Sammler und CDU-Politiker Karl-Heinz Florenz.
Foto: Christoph Karl Banski

Neukirchen-Vluyn..  „Bulldog-Kalle“ hatte Sonntag zum Oldtimer-Frühschoppen auf seinen Hof Groß Opholt in Neukirchen-Vluyn geladen. Hinter dem originellen Spitznamen verbirgt sich Karl-Heinz Florenz, der sich allerdings weniger als Landwirt mit dem Anbau von Ölraps, Mais und Winterweizen, sondern mehr als engagierter Politiker einen Namen gemacht hat.

Der 67-jährige vertritt nämlich seit 1989 als Abgeordneter der CDU den Niederrhein im Europaparlament in Straßburg und setzt sich dort vor allem für Umwelt, Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung ein. Seit einigen Jahren beschäftigen sich „Bulldog-Kalle“ und sein Sohn Michael in ihrer Freizeit mit der Restaurierung von Lanz-Bulldog Traktoren.

Geniales Konzept

Diese sind mit ihrem genialen Konzept und dem Klang großvolumigen Einzylinder-Glühkopfmotoren für Ackerschlepper-Enthusiasten das, was für Biker eine Harley-Davidson ist. Die Highlights ihres Hobbys stellen Vater und Sohn jedes Frühjahr bei einem Oldtimer-Frühschoppen vor, der seit einigen Jahren zur Pflichtveranstaltung für Treckerfreunde, Sammler und Liebhaber vom ganzen Niederrhein geworden ist. So war es auch am Sonntag: Bei herrlichem Frühlingswetter herrschte auf dem Hof reges Treiben.

Fachkundige Besucher und interessierte Laien konnten jede Menge historische Landmaschinen bewundern, die sämtlich auf eigener Achse hergefahren waren. Dabei reichte das Produktionsdatum von den frühen Zwanzigern bis in die 1950er Jahre. Es gab auch nicht nur Lanz-Bulldogs zu sehen. Vertreten waren viele Firmen, die irgendwann in Deutschland Ackerschlepper gebaut haben. Marken wie Allgaier, Eicher, Hanomag, Kramer oder Porsche, die es, wie Lanz, in dieser Form längst nicht mehr gibt.

Allen gemeinsam aber war die liebevolle Restaurierung. So wie der Lanz, Baujahr 1936, von Dieter Pruschinski, der daran demonstrierte, wie man den Oldie in einer fast halbstündigen Prozedur mit Lötlampe und abmontiertem Lenkrad zum Leben erweckt: „Trecker-Basteln und Fahren ist gut für die Seele und entspannt total“, erklärt „Kalle“ Florenz. „Geh mal schrauben“, rate ihm denn auch seine Frau, wenn er gestresst aus Brüssel oder Straßburg heimkomme.