Das aktuelle Wetter Moers 18°C
Musik

Freefall Festival lockte Tausende in den Moerser Stadtpark

09.09.2013 | 11:00 Uhr
Mc Fitti war der unumstrittene Star beim Festival-Auftakt am Freitag.Foto: Ute Gabriel

Moers.   Drei Tage perfekte Festivalstimmung in Moers: Beim Freefall-Festival hat die Jugend des Niederrheins gefeiert. Den absoluten Bringer gab es bereits zum Auftakt. Mc Fitti brachte das Publikum zum Toben. Außerdem: Headbanging mit Silent Sream und Reggae-Klänge mit MondoMashUp Soundsystem.

Eine Reihe Dixi-Klos, ein wenig Matsche und ganz viel gute Musik: Mit Bands wie Le Fly setzten die Veranstalter auf bewährte Publikumslieblinge, gaben aber auch vielen Newcomern die Chance, vor großem Publikum zu spielen. Das Freefall-Festival brachte drei Tage perfekte Festivalstimmung nach Moers und lockte Tausende in den Stadtpark. Auch aus Neukirchen-Vluyn, Rheinberg, Kamp-Lintfort – Züge und Busse voller Jugendlicher waren stets bis in die Nacht unterwegs – die Jugend des Niederrheins feierte im Moerser Stadtpark.

Mit dem absoluten Bringer gleich zum Auftakt: Das Publikum tobt, es schwenkt Papiermasken mit einem bärtigen Gesicht vorne drauf und suhlt sich im Konfetti. Der Mann auf der Maske ist MC Fitti, Newcomer und gefeierter Star der Rap-Szene.

MC Fitti verbreitet gute Laune und Komplimente

Er steht auf der Bühne und verbreitet gute Laune und Komplimente. „Ihr seid die schönsten Mädchen und die schönsten Jungs hier beim Freefall – ich flipp aus“, ruft er. Gerne würde man sich zum Bühnenrand vorarbeiten und einmal in den roten Bart greifen, nur um zu sehen, ob das auch alles echt ist. Aber MC Fitti ist schneller.

Er springt von einer Bühnenecke in die nächste, schmeißt neues Konfetti und rappt zusammen mit seinen beiden Bandkollegen die Lieder, mit denen er fast über Nacht im Internet berühmt wurde. „Schnelle Ponys“, „Geilo“ oder „30 Grad“. Einen besseren Headliner hätten sich die Freefall-Macher für ihren Freitagabend nicht wünschen können.

Wer da am Montag keinen Muskelkater hat, war nicht dabei

Was außerdem bleibt, ist das Konfetti: An den verschwitzen Gesichtern eines glücklichen Publikums und auf dem Boden vor dem Festival. Denn bevor das weggeräumt werden kann, stehen am Samstag schon die nächsten Bands auf der Bühne. Die abwechslungsreiche Mischung der Musik gleicht einem ausgefeilten Workout-Programm für die Zuschauer.

Freefall Festival in Moers

Zu den Heavy Metal Klängen der britischen Band Silent Scream – die definitiv das Gegenteil von still ist – ist Headbanging gefragt. Bei MC Fitti werden die Unterarme rhythmisch hin und her geschwenkt. Und zum Funk-Reggae-Gemisch der Riesen-Kombo Mondo Mash Up Soundsystem rennen sowohl Band als auch Zuschauer vor der Bühne hin und her. Wer da am Montag keinen Muskelkater hat, war nicht dabei.

Petticoat, Rock’n’Roll und Pomade bildeten den krönenden Abschluss des Samstags: Eine der bekanntesten Rockabilly-Bands, "Boppin’B" , spielte Cover-Songs im 50er-Jahre Stil. Und obwohl die Zuschauer teilweise mit dem Wetter zu kämpfen hatten, fühlten viele so wie Tobias und Marcel: „Diese drei Tage bieten alles, was die Musikszene im Moment ausmacht. Wer da nicht jeden Tag wiederkommt ist einfach dumm“.

Schon nach Samstag knapp 10.000 Besucher

Das Kompliment gibt Organisator Christian Schürmann gern zurück: „Supernette, freundliche Stimmung. Wir hatten schon nach Samstag knapp 10.000 Fans hier.“

Rebecca Krizak



Kommentare
Aus dem Ressort
Wenn schon, dann richtig
Klartext
Es sind große Herausforderungen, vor denen die Stadt Kamp-Lintfort steht. Das Tempo, in dem sie sich von einer größtenteils durch den Bergbau geprägten Stadt in einen Hochschulstandort verwandelt, ist atemberaubend. Im Rathaus wartet man nicht wie anderenorts auf Investoren, sondern krempelt die...
Auch Neukirchen-Vluyner Landwirt fürchtet um die Ernte
Landwirtschaft
Von einem Drama sprechen die Landwirte, was die Kartoffelernte angeht. Die Preise sind im Keller. Die Produktionskosten sind ungewöhnlich hoch und nun kommt auch der Dauerregen dazu, weshalb man mit den Maschinen nichts aufs Feld kann. Mancherorts drohen die Knollen in der Erde zu „ersaufen“.
Giftige Hinterlassenschaft
Umwelt
Vor dem Wahlkampf waren die Altlasten der Kokerei ein Thema. Und jetzt?
Zunker-Gebäude weichen Eigenheimen
Stadtentwicklung
An der Kaiserstraße in Vinn leistet der Abrissbagger ganze Arbeit. Auf demGrundstück entstehen sieben Doppelhäuser und ein Einfamilienhaus. Fortschritt sieht Projektentwicklerin Brigitte van der Jagt auch auf ihrer zweiten Baustelle in Moers: der Grafen-Galerie.
Abriss des Terheydenhauses in der Moerser City steht nicht mehr zur Debatte
Stadtentwicklung
Die Überlegungen, das Terheydenhaus am Kastell abzureißen, sind vom Tisch. Dies ist die Konsequenz aus einem Brief des NRW-Bauministeriums. Die Behörde hatte ihre Zuschüsse für den Umbau des Weißen Hauses und des Schlossplatzes in Frage gestellt, wenn das Terheydenhaus abgerissen werden sollte.
Fotos und Videos
Rheinkamp feiert
Bildgalerie
Rock im Ring
Kamp-Lintfort von oben
Bildgalerie
Aus der Luft