Floristin aus Liebe und Leidenschaft

Moers..  Als Gudrun Bruckhaus Anfang der 80er Jahre ihre Lehre als Floristin abschloss, ahnte sie nicht, dass sie einmal einen mittelständischen Betrieb ihr Eigen nennen würde. Die Unternehmerin führt seit 2010 am Hohen Weg 266 in Repelen die Firma „Flora Natur“, Blumen, Sträuße, Kränze, Floristik und Dekorationen. Und das ungewöhnlich erfolgreich. Das Geschäft expandiert.

Ihre Lehre absolvierte die gebürtige Kamp-Lintforterin in dem bekannten örtlichen Unternehmen Arthur Hahn von 1980 bis ’83. Schon 1987 zog es sie zur Meisterschule, die damals noch in Köln ihr Domizil hatte. Floristik – das ist weit mehr als Blümchenbinden: Die Kundschaft bestellt für Hochzeiten Bouquets, schöne Sträuße und Tischdekorationen. Daneben sollen auch Balkonkästen und Schalen frisch bepflanzt werden. Bei Trauerfällen sind geschmackvolle Dekorationen wie große und kleine Kränze bis zum kleinen „Kissen“ gefragt, Friedhofskapellen werden ausgeschmückt. Nicht zuletzt gehören auch Firmen wie beispielsweise Hotels zur Stammkundschaft, die beispielsweise mit Tischdekorationen versorgt werden wollen – ein Bereich, der sich zu einem Standbein bei „Flora Natur“ entwickelt hat.

Nicht zu vergessen auch die rund 800 Quadratmeter großen Verkaufsräume am Hohen Weg in Repelen. Die Chefin gestaltete sie komplett um. Da gibt es inzwischen alles für Heim, Haus und Garten wie auch blühende und grüne Topfpflanzen zu jeder Jahreszeit, saisonale bunte Blüher, aber auch schöne Keramik und vieles andere.

Außenbereich

Den Außenbereich des Geschäftes prägen saisonale Angebote wie viel Buntes für Balkon, Garten und Gräber sowie Deko-Vorschläge rund um die vier Jahreszeiten. Täglich liefern zudem Händler frische Schnittblumen ins Geschäft am Hohen Weg.

Bevor sie die Firma übernahm, arbeitete die Meisterin bereits zehn Jahre bei ihrem Vorgänger Heinz-Gottfried Neines. „Er machte mir das Angebot, seine Nachfolgerin zu werden“, erzählt sie. Der Entschluss stand für Gudrun Bruckhaus dann relativ schnell fest. Nachwuchssorgen hat leider auch das Floristen-Handwerk: „Heute wollen kaum noch junge Leute den Beruf des Floristen erlernen“, weiß die Meisterin. Mancher Laden und manche Gärtnerei habe in den letzten Jahren dicht gemacht. Wohl auch wegen der schweren Arbeit.

Gudrun Bruckhaus’ Liebe zum Beruf ist aber ungebrochen: „Ich wollte mich immer selbstständig machen“, schildert die Ehefrau und Mutter von drei erwachsenen Kindern. „Aber ich hätte nicht an einen so großen Rahmen gedacht.“ Sechs Floristinnen beschäftigt die Unternehmerin. Zwei Aushilfen werden zudem für schwere Arbeiten benötigt. „Wir alle sind hier mit sehr viel Liebe bei der Arbeit. Und wir beraten unsere Kunden gerne.“

bedauert Gudrun Bruckhaus. Mancher Laden und manche Gärtnerei habe in den letzten Jahren dicht gemacht. Wohl auch wegen der schweren Arbeit.

Gudrun Bruckhaus’ Liebe zum Beruf ist ungebrochen: „Ich wollte mich immer selbstständig machen“, schildert die Ehefrau und Mutter von drei erwachsenen Kindern. „Aber ich hätte nicht an einen so großen Rahmen gedacht.“ Sechs Floristinnen beschäftigt die Unternehmerin. Zwei Aushilfen werden zudem fürs Schwere und Grobe benötigt. „Wir alle sind hier mit viel Liebe bei der Arbeit. Und wir beraten unsere Kunden gern.“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE