Ferien auf dem Fußballplatz

Kamp-Lintfort..  Auch wenn ein gewisser „Niklas“ als Sturmspitze nicht zu toppen war – was viele der 28 Kamp-Lintforter Jungen und Mädchen gestern nach drei Tagen Fußballcamp mit nach Hause nahmen, flaut sicher nicht so schnell wieder ab: Erneut hatte der „Verein Klartext für Kinder“ in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt und mit Unterstützung der Volksbank am Niederrhein den Kick auf der Sportanlage an der Franzstraße auf die Beine gestellt. Drei Ferientage voll gepackt mit Spiel, Sport und Gemeinschaftserlebnissen für Kinder, die nicht die Chance hatten, in den Ferien verreisen zu können.

Pauls Mutter etwa muss in den Osterferien arbeiten. „Erst wollte ich ja gar nicht hierhin“, gesteht der Zwölfjährige während der Mittagspause frank und frei, „aber dann war es so richtig cool.“ Jede Menge Spaß habe er gehabt und „besser schießen“ gelernt – beides verdankt er unter anderem seinen Trainern, den Ex-Fußballprofis Erdal Celik (27) und Raschid El-Hammouchi (33). Keine einfache Aufgabe für die beiden, eine bunt gemischte Truppe Mädchen und Jungen zwischen sieben und zwölf Jahren auf dem Platz – wegen Sturmtief „Niklas“ auch in der Halle – bei Laune zu halten. „Wenn ich sehe, wie viel Spaß die Kids haben, ist das für mich schon die halbe Miete“, sagt Celik, der unter anderem für Bayer Leverkusen und Alemannia Aachen kickte. Und obwohl es nicht im Mittelpunkt des Klartext-Fußballcamps steht, konnte sich der künftige Trainer El-Hammouchi nicht verkneifen, immer auch ein Auge auf Talente zu haben: „Da ist schon der ein oder andere dabei, aus dem mal was werden könnte.“

Neben praktischen Tipps interessierte die Jungen und Mädchen aber auch der Glamour-Faktor der Ex-Profis. „Welche Autos fahrt ihr?“ oder „Welche Promi-Fußballer kennt ihr?“ zählten zu den Standardfragen in den letzten Tagen, die die beiden Kicker amüsiert beantworteten. Nebenbei hat das Schnupperkicken im Camp bei manchem Teilnehmer auch Lust auf Fußball im Verein geweckt – etwa bei Danny (11) oder bei Alex (10). Lukas (10) spielt schon im Verein und hat zum ersten Mal beim Camp mitgekickt. Spaß hatte er nicht nur beim Elfmeterschießen und bei den ausgespielten Mini-Turnieren, sondern auch während der gemeinsamen Mahlzeiten, die Anna Rigani vom Restaurant „Platon“ den jungen Fußballcampern auftischte – auch das ein wichtiger Baustein in der vom Verein konzipierten Camp-Struktur.

Das Fußballcamp, das der Verein „Klartext für Kinder“ in erweiterter Form auch im Sommer in Moers anbietet, soll jetzt einen neuen Ableger bekommen: „Angedacht ist ein Boxcamp im Herbst“, so Klartext-Geschäftsführer Michael Passon.