Eine besondere Beziehung

Foto: WAZ FotoPool

Dass das Schlosstheater seinen vierzigsten Geburtstag feiern konnte, ist keine Selbstverständlichkeit. Seit seiner Gründung gab und gibt es bis heute immer wieder Stimmen, die behaupten, es sei verzichtbar für die Stadt. Jene Menschen hätten den Samstag im Studio erleben sollen. Sie hätten gesehen: Dieses Haus berührt und bewegt die Menschen auf eine ganz besondere Weise, es rüttelt sie auf, sie sind mit Leidenschaft dabei und mittendrin, sie sind stolz auf ihr kleinstes Theater Deutschlands. Die Beziehung der Moerser, die das Theater für sich entdeckt haben, ist tief und intensiv. Es prägt ihr Leben und ihre Haltung – nicht zuletzt auch zu der Stadt, in der sie wohnen. Das ist weit mehr, als Schauspiel leisten muss. Diesen nachhaltigen Eindruck kann kein noch so toller Festakt mit noch so vielen Gästen vermitteln.

Kann es Zufall sein, dass immer wieder herausragende Intendanten von Holk Freytag bis Ulrich Greb diesem Haus ihren Stempel aufdrücken und dabei dem ständigen Gegenwind tapfer trotzen? Sie werden wissen, warum sie das taten oder tun.