Ein Stück Lebensqualität

Moers..  Das Malteser Bildungszentrum ist jetzt barrierefrei. Seit Samstag hat es eine neue Rampe für Rollstuhlfahrer. Damit wurde ein lang gehegter Wunsch der Malteser in die Tat umgesetzt.

Der Weg dahin war langwierig, mit vielen Umbauten gepflastert und nicht preiswert. Begonnen hat alles vor zwölf Jahren mit dem Umzug an den Schürmannshütt. Das Haus erfüllte zwar alle Wünsche der Malteser, es war aber eben nicht barrierefrei. Schon bald wurde im Erdgeschoss in Eigenleistung ein Raum abgetrennt und zur behindertengerechten Toilette umgebaut.

Die Treppe hinauf getragen

Zugangstüren wurde vergrößert und so gestaltet, dass auch Rollstuhlfahrer sie öffnen und nutzen können. Das größte Hindernis war und blieb aber lange Zeit die Stufenanlage zum Eingang. So wurden in der Vergangenheit Menschen im Rollstuhl kurzerhand mit dem Rollstuhl von Maltesern die Treppe hinauf und hinunter getragen. Viel Zeit ist seither vergangen, aber die Mühen haben sich gelohnt. Die Beauftragte der Grafschafter Malteser, Hannelore Fuchs: „Durch diesen Umbau hat unser Haus eine deutliche Aufwertung erfahren. Jetzt können wir noch mehr und gezielter Angebote an Menschen mit Handicap machen, für die Barrierefreiheit ein Stück Lebensqualität bedeutet!“ Und hier noch ein paar Zahlen zur Rampenanlage: Gesamtlänge der Rampe 13,40 Meter, Breite 1,20 Meter, Höhenunterschied 67 Zentimeter, Steigung 6 Prozent, Fertigungs- und Bauzeit acht Wochen, Kosten etwa 17 500 Euro, Zuschüsse und Spenden 13 000 Euro, der Rest aus Eigenmitteln und Eigenleistungen.