Dorffest Rayen: „Nett, dass Sie da sind“

Neukirchen-Vluyn..  Das Dorffest Rayen-Vluynbusch-Hochkamer ging am Wochenende in die 31. Auflage. Auch ein Jahr nach dem runden Geburtstag zeigen die Rayener, dass Nachbarschaft richtig Freude machen kann. Dann nämlich, wenn sie sich im Sommer unter den vielen Bäumen im Naturschutzgebiete Rayener Berg zusammenfinden, um ihr Sommerfest zu feiern. Ein Schild mit der Aufschrift „Nett, dass Sie da sind“, begrüßte die Besucher.

„Bei heißem Wetter ist das hier ein idealer Platz, weil es unter den Bäumen schön schattig ist. Heute ist es leider etwas zu schattig, auf das Wetter haben wir leider keinen Einfluss“, schmunzelt Gerd-Theo Halfmann, Vorsitzender der Dorfgemeinschaft und Mitorganisator des Festes. Er und sein zehnköpfiges Organisationsteam haben mit rund 60 Helfern auch in diesem Jahr wieder das beliebte Dorffest auf die Beine gestellt. Für die Kleinen gab es das Spielmobil, eine Hüpfburg, Kindertrödel und viel Platz zum Spielen auf dem Sportplatz. „Hier oben können sich die Kinder ganz frei bewegen, auch darum ist dieser Ort so ideal“, erklärt Halfmann.

Kurzer Stromausfall

Am Nachmittag sorgte die VHS Niers Pipes and Drums mit Dudelsackmusik für sommerliches Flair. Auch die Fahnenschwenkergruppe der Sankt Martini-Bruderschaft Eyll-Rayen und die integrative Cajon-Trommelgruppe des KOT Kamp-Lintfort betraten die Bühne. Und zwischendrin immer wieder gut gelaunte Menschen an Thekentischen. In der Luft lag Rauch vom Grill. Über allem Musik. Gerade schallte „Traum von Amsterdam“ aus den Lautsprechern. Am frühen Abend gab es eine Schrecksekunde, als der Strom ausfiel und in wenigen Momenten alles lahm legte. „Davon muss ich mich erstmal erholen“, keucht Halfmann, der das Problem schnell gelöst hat. Erleichtert blickt er sich um. Alles läuft wieder. Der Stimmung hatte der kurze Stromausfall keinen Abbruch getan. Später leuchteten in den Bäumen bunte Lichterketten und DJ Helmut sorgte für Stimmung.

Die Dorffestgemeinschaft arbeitet mit den ansässigen Vereinen zusammen, dem SuS Rayen, der Bruderschaft Sankt Martini und weiteren. Es ist ein Fest von Bürgern für Bürger. „Das eingenommene Geld kommt wieder den Vereinen zugute“, erklärt Halfmann. So würden die Zelte wieder an die Vereine verliehen. „Alle helfen und packen mit an, hier in Rayen gibt es einen wunderbaren Zusammenhalt.“