Die Stadt sammelt selbst Altkleider

Kamp-Lintfort..  In den letzten Wochen wurde mehrfach durch gewerbliche Sammler versucht, im gesamten Stadtgebiet Altkleider zu sammeln – zu erkennen durch aufgestellte Sammlungseimer und Wäschekörbe, die dann kurzfristig wieder eingesammelt werden. Um diese Gefäße auf privaten Grundstücken aufzustellen, braucht der gewerbliche Sammler allerdings das Einverständnis des jeweiligen Grundstückseigentümers. „In der Regel wird dieses Einverständnis vorher nicht eingeholt“, berichtet Wolfgang Hermann, Abfallberater der Stadt Kamp-Lintfort.

Einer der gewerblichen Sammler, der aktuell in der Stadt unterwegs ist, verfügt über eine solche, befristete Sammlungsgestattung (Holsystem durch Behälter) für den gesamten Bereich des Kreises Wesel und damit auch für das Stadtgebiet Kamp-Lintfort. „Für die Bürger in Kamp-Lintfort ist das kein Gewinn“, betont Stadtkämmerer Martin Notthoff. Die Stadt hat überall Altkleidercontainer aufgestellt. „Die Erlöse, die wir aus der Verwertung der Altkleidung erzielen, tragen mit zur anhaltenden Stabilität der gesamten Abfallgebührensätze bei“, so Notthoff. Ein Ausbleiben der Erlöse würde alle dauerhaft weiter belasten.

Die Abfallberatung bittet deshalb alle Bürger, der Stadt Kamp-Lintfort weiterhin entsprechende Hinweise zu Sammlungen zu geben. Die unerwünschten Sammelbehälter werden, wenn möglich, umgehend geräumt, insbesondere aus dem öffentlichen Verkehrsraum.

Ansprechpartner: Wolfgang Hermann, 02842/912-316