Der Moerser Chor Cantare lieferte eine tolle Show

Der etwas andere Chor
Der etwas andere Chor
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Ein Feuerwerk bekannter Songs aus Filmen, Musicals, Pop und Rock  brannte Cantare Repelen bei seinem Neujahrskonzert im Kulturzentrum Rheinkamp ab.

Moers..  Ein Feuerwerk bekannter Songs aus Filmen, Musicals, Pop und Rock brannte Cantare Repelen wieder bei seinem Neujahrskonzert am Sonntag im Kulturzentrum Rheinkamp ab.

Dabei boten über 30 Frauen und Mädchen der Abteilung „Musical Collection“ eine beeindruckende Show, die gleichzeitig den Startschuss für das Jubiläumsjahr 2015 gab. Der 1965 als „Frauenchor Repelen“ gegründete und 1990 in „Cantare“ umbenannte Chor kann in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiern: „Wo man singt, da lass dich ruhig nieder, tolle Frauen haben tolle Lieder“, lobte in seinen Begrüßungsworten Bürgermeister Christoph Fleischhauer, der auch die Schirmherrschaft für das Jubiläumsjahr übernommen hat.

Es folgte in der Tat ein bunter Strauss toller Lieder, die von Coldplay über Michael Jackson bis zu Pink, Led Zeppelin und Melodien aus diversen Filmen und Musicals reichten.

Voluminöse Stimme

Dabei gaben jeweils wechselnde Solosängerinnen den Songs eine ganz besondere Note. Wie etwa Julia, die sich bei „Let it go“ auch durch einen kurzzeitigen Stromausfall nicht aus dem Konzept bringen ließ. Stargast des Konzerts war Nina Nyembwe. Eine Soulsängerin, die gut und gerne die Tochter von Tina Turner sein könnte, was sie unter anderem mit einem voluminösen, fast die Akustik der Halle sprengenden „Simply the Best“ unter Beweis stellte: „Wir geben keine herkömmlichen Chor-Konzerte, sondern wollen dem Publikum eine Show auf hohem Niveau mit moderner Musik, vielen Soloeinlagen und professioneller Licht- und Soundtechnik bieten“, erklärt Hermannjosef Roosen, der den Chor seit 1982 leitet und am Sonntag durch das Programm führte. „Dank dieses Konzepts und intensiver Jugendarbeit haben wir, im Gegensatz zu vielen anderen Chören, keine Nachwuchsprobleme.“

Nach fast zwei Stunden ging die Show mit einem flotten „Twist“, der das Publikum zum Mit-Hüftschwingen animierte, zu Ende: „Applaus ist das Brot des Künstlers“, betonte Chor-Vorsitzende Marliese Brinkmann. Am Sonntag musste jedenfalls niemand auf der Bühne hungern. Als nächste Jubiläumsveranstaltung des Chors steht am 1. März ein Ökumenischer Gottesdienst in der Dorfkirche Repelen auf dem Programm.