Delegation von Opel Franken unterstützt die insolvente Hütte Voerdal

Foto: Jochen Emde
Foto: Jochen Emde
Foto: WAZ FotoPool

Voerde/Kamp-Lintfort. Zu einem „Fest der Solidarität“ bei der insolventen Voerder Aluminium-Hütte Voerdal war eine Delegation der insolventen Autohaus-Kette Opel Franken auf Einladung der Belegschaft von Voerdal angereist.

Sie wollte auf den Zusammenhang zwischen der Aluminium und Autoindustrie hinweisen und dafür werben, dass Grundprodukte für den Autobau auch zukünftig in Deutschland produziert werden.

Die Franken Service GmbH mit Standorten in Duisburg, Krefeld, Moers und Kamp-Lintfort kann somit die Situation der Mitarbeiter in der Alu-Hütte bestens nachvollziehen: „Auch bei uns geht die Angst um, bald plötzlich ohne Arbeit dazustehen“, erklärte Frank Wenda, Betriebsratsmitglied bei Opel Franken. Zwar gebe die aktuelle Situation Grund zur Hoffnung, doch Entwarnung könne den rund 189 Mitarbeitern und 30 Auszubildenden noch nicht gegeben werden. Dabei kann sich die traditionsreiche Autohausgruppe laut Wenda auf die Unterstützung von Opel Deutschland verlassen und auch die Mitarbeiter kämpfen mit aller Kraft gegen den Niedergang ihrer Arbeitsstätte: „Die wollen alle weitermachen und hängen wirklich an der Firma“, versicherte Wenda.