Das aktuelle Wetter Moers 10°C
Nachrichten aus Moers Kamp-Lintfort Neukirchen-Vluyn Rheurdt...

Defibrillator im Schwimmbad

13.07.2013 | 00:22 Uhr

Rheurdt. Im Notfall zählt jede Sekunde. Jedes Jahr sterben in Deutschland mehr als 50 000 Menschen an einem Herzinfarkt. Dabei ließe sich bei schneller Hilfe manches Unglück verhindern, wissen die Schwimmfreunde Rheurdt, die sich mit Hilfe der Enni Energie & Umwelt für den Ernstfall wappneten: Mit einem Defibrillator, den Enni-Geschäftsführer Stefan Krämer an Kerstin Deselaers, Jürgen Lehoff und Willi Mölders, Vorstandsmitglieder der Schwimmfreunde, übergab.

Bereits seit einem Jahr versorgt der Energieanbieter die Schwimmfreunde mit Strom. Nach 220 Volt aus der Steckdose liefert die Enni nun also bis zu 4000 Volt Spannung, die der „Defi“ auf Knopfdruck für einige Millisekunden leisten kann. „Wenn wir damit nur ein Leben retten, hat sich unsere Unterstützung bereits mehr als gelohnt“, sagt Stefan Krämer.

Die Schwimmfreunde haben sich im vergangenen Jahr gegründet, um das Rheurdter Hallenbad vor der Schließung zu bewahren. Seitdem haben sie einen rekordverdächtigen Zulauf: Anstatt der erhofften 550 Mitglieder im ersten Jahr gehören dem Verein bereits mehr als doppelt so viele an. „Mit Frühschwimmern, Schulklassen, Freizeitschwimmern, Kursen und Reha-Sport ist unser Bad voll ausgelastet. Dabei haben wir viele ältere Nutzer, die zum Teil über 80 sind. Da kann immer was passieren“, sagt Jürgen Lehoff, der selbst eine Herzoperation hinter sich und die Anschaffung des „Defi“ vorangetrieben hat. Lehoff verspricht: „Wir werden alle unsere Übungsleiter im Umgang mit dem Defi schulen.“ Ein Schild soll Spaziergänger darauf hinweisen, dass das lebensrettende Gerät im Hallenbad verfügbar ist.


Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Rockabilly Moersquake '14
Bildgalerie
Retro-Fotostrecke
Schnäppchen
Bildgalerie
Trödel
Kunst rund ums Ei
Bildgalerie
Ostermarkt
Aus dem Ressort
Nachbarschaftsstreit ist wohl Grund für Mordversuch in Issum
Kriminalität
Wie groß muss der Hass sein, damit ein Streit unter Nachbarn derart eskaliert? Diese Frage stellen sich auch die Ermittler der Mordkommission, die den Angriff auf eine 59-jährige Radfahrerin in Issum untersuchen. Das Opfer scheint nach einer Notoperation außer Lebensgefahr zu sein.
Zu 78. Mal Hilfe für Bosnien
Soziales
Heribert Hölz ist nicht zu bremsen. Gerade ist der 71-Jährige aus Neukirchen-Vluyn von seiner mittlerweile 78. Reise nach Bosnien zurückgekehrt. Nach einer Notoperation Ende des vergangenen Jahres muss Hölz zwar kürzer treten, aber das hielt ihn jetzt nicht davon ab, sich wieder um seine vielen...
Justine aus Neukirchen-Vluyn wird seit Ende März vermisst
Vermisstensuche
Die Polizei im Kreis Wesel bittet die Bevölkerung um Hilfe bei der Suche nach einer jungen Ausreißerin. Seit dem 29. März wird die 14-jährige Justine Guttmann aus Neukirchen-Vluyn vermisst. Hinweise, dass sie sich bei einem Freund im Ruhrgebiet oder im Ausland aufhält, erwiesen sich als falsch.
E-Center: Es geht weiter
Supermarkt
Um das E-Center von Edeka an der Rheinberger Straße ist es still geworden – was nicht bedeutet, dass die Pläne für den Vorzeige-Supermarkt der Handelsgruppe klammheimlich begraben worden wären. Tatsächlich „arbeiten wir zusammen mit der Stadt zielgerichtet weiter an diesem Projekt“, versichert...
Jeepfahrerin soll Nachbarin gleich zweimal überrollt haben
Mordkommission
Sie soll ihre Nachbarin zwei Mal überrollt und sie mit einem Messer attackiert haben. Im Fall um den mutmaßlichen Tötungsversuch einer Frau aus Issum hat die Polizei Details veröffentlicht. Das Motiv könne einem Nachbarschaftsstreit zugrundeliegen. Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen.