Das lief nicht rund für die Awo-Ausflügler aus Moers

Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Die Tour der Awo-Begegnungsstätte Eick-West am Vortag des 1. Mai stand unter keinem guten Stern.

Moers/Goch..  Es hätte an diesem 30. April ein perfekter Ausflug der Awo-Begegnungsstätte Eick-West werden sollen. Mit zwei Bussen ab in Richtung Goch, Besuch beim Bauernmarkt Lindchen in Uedem, dann zum Mittagessen, später Kaffee und Kuchen – Herz, was willst du mehr? Organisiert wurde die Tour von Erich Kallmann, dessen Frau Sieglinde die Begegnungsstätte leitet. Doch der Halt in Uedem stand unter keinem guten Stern.

Denn als die zwei Busse bei Lindchen vorfuhren, zeigte sich Juniorchef Johannes Hesseling gar nicht begeistert. Erich Kallmann hingegen verweist darauf, dass er sich mit Seniorchef Bernd Hesseling auf den Besuch geeinigt habe. Dieser hingegen führt an, dass von einem Bus die Rede gewesen sei, nicht von zweien, auch nicht von einem dreistündigen Aufenthalt.

Nicht vor Harmonie geprägt

Erich Kallmann geriet jedenfalls mit dem Juniorchef aneinander, fühlte sich sogar beleidigt. Dass die Situation nicht gerade von Harmonie geprägt war, räumt Johannes Hesseling ein, und sein Vater bestätigt, man sei „ein bisschen aneinander geraschelt“. Dies sei indes nicht beabsichtigt gewesen, so die beiden Landwirte.

Dass man die Senioren aus Moers fortgeschickt habe, sei der Situation an diesem Tage geschuldet gewesen; auch größere Besuchergruppen seien bei Lindchen willkommen. Aber Hesseling Junior erklärt, warum er gerade an diesem Tag keine zwei Busse gebrauchen konnte.

„Das ist für unsere Mitarbeiter nicht zu bewältigen.“ Für vier Leute sei es einfach zu viel, und der Seniorchef ergänzt: „Wir hatten 5000 Besucher an dem Tag.“ Die Insassen von zwei Bussen, die gleichzeitig in den Bauernmarkt strömen und ein paar Stunden bleiben, seien dann eben einfach zu viel des Guten.

Und so nahm das Unheil wohl seinen Lauf: Auf der einen Seite totaler Stress bei der Mannschaft des Bauernmarktes, auf der anderen Seite Erich Kallmann, der den Senioren einen schönen Tag bescheren wollte, dazu möglicherweise Kommunikationsprobleme im Vorfeld – es war nicht gut gelaufen.

Das kriegen wir schon wieder rund

Nun sind aber Vater und Sohn Hesseling alles andere als unwirsch. „Setzen wir uns an einen Tisch, und wenn der Ecken hat, kriegen wir den schon wieder rund“, sagt Junior Johannes. Sein Vater macht den Senioren der Moerser Begegnungsstätte das Angebot, seinen landwirtschaftlichen Betrieb in aller Ruhe nach Herzenslust zu besichtigen. Wenn’s geht an einem Tag, an dem nicht so viel Stress ist.