Chisholm eröffnet das Moers Festival 2015

Foto: WAZ FotoPool

Moers..  Mit Hayden Chisholm tritt im neuen Jahr einer der profiliertesten neuseeländischen Musiker die Nachfolge von Julia Hülsmann in der Residenz in Kleinen Allee an.

Hayden Chisholm spielte schon 2007 mit seinen „The Embassadors“ beim Moers Festival. Der 39-Jährige ist ein erstaunlicher und vielseitiger Musiker, der neben Saxofon und Klarinette auch Didgeridoo oder Oberton-Gesang beherrscht, und der jenseits seiner Konzert- und Kompositionstätigkeit als Lehrer an verschiedenen Universitäten unterrichtet. „Wir sind sehr froh, dass Hayden Chisholm unserer Einladung nach Moers gefolgt ist und freuen uns jetzt auf eine ereignisreiche Zeit mit ihm. Ich kann jetzt schon verraten, das Hayden mit einem spektakulären Projekt das kommende Festival am Pfingstfreitag eröffnen wird“, sagte der künstlerische Leiter des Festivals, Reiner Michalke.

Chisholm wurde 1975 in Auckland geboren und wuchs in New Plymouth auf. Er studierte Musik in der Schweiz, in Griechenland, Indien, Jugoslawien, Japan und an der Musikhochschule in Köln. Hier wurde er in den 1990er Jahren durch seine Zusammenarbeit mit Nils Wograms Root 70 bekannt. Im Jahr 2012 wirkte er als Protagonist im Dokumentarfilm „Sound of Heimat - Deutschland singt“ von Arne Birkenstock und Jan Tengeler mit. Hier ging er auf Entdeckungsreise, um herauszufinden, warum jüngere Menschen Probleme mit deutscher Volksmusik haben. 2013 wurde ihm aufgrund seiner „einzigartigen Klangästhetik“ der SWR-Jazzpreis verliehen.

Der „Improviser in Residence“ ist eine Einrichtung des Moers Festivals. Seit 2008 wird eine musikalische Persönlichkeit eingeladen, ein Jahr lang in Moers zu leben und zu arbeiten. Der „Improviser“ organisiert Konzerte, ist Ansprechpartner für Projekte und künstlerische Koproduktionen und arbeitet mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in Moers und Umgebung.