Chefs für eine Woche in Kamp-Lintfort

Oguz Koltan, Ali Mehdi und Nathalie Patzelt arbeiten derzeit täglich auf der Baustelle im Kindergarten.
Oguz Koltan, Ali Mehdi und Nathalie Patzelt arbeiten derzeit täglich auf der Baustelle im Kindergarten.
Foto: Christoph Karl Banski
Was wir bereits wissen
Vier Auszubildende der Firma Marschmann führen einen Auftrag in der Kindertagesstätte an der Boberstraße in Eigenverantwortung aus.

Moers..  Mit genauem Blick kontrolliert Nathalie Patzelt die Farbkante. Vorsichtig zieht ihre Kollegin Melanie Turnsek das Klebeband von der Wand. Alles muss perfekt werden. Ihr erster eigener Kunde darf auf keinen Fall enttäuscht sein. Dabei sind die beiden Frauen noch Auszubildende – in dieser Woche aber gemeinsam mit ihren Azubi-Kollegen Ali Mehdi und Oguz Koltan ausgestattet mit Chef-Kompetenzen. Die vier lernen bei der Marschmann GmbH den Beruf des Malers und Lackierers. In ihrem letzten Lehrjahr führen sie gemeinsam und eigenverantwortlich ein Projekt aus, für das sich gemeinnützige Einrichtungen bewerben konnten. In diesem Jahr freut sich die evangelische Kindertagesstätte an der Boberstraße über gleich zwei renovierte Räume.

Und die haben es in sich, denn neben dem Eingangsbereich spachteln, schleifen, malen, lackieren und tapezieren die vier auch in der kleinen Turnhalle. Eine Woche haben sie für die Arbeiten vor Ort eingeplant, die Vorbereitungen laufen aber schon seit Januar. „Es ist das zweite Mal, dass wir unsere Auszubildenden im letzten Lehrjahr eigenverantwortlich einen ganzen Auftrag von der Planung über die Beratung und Kalkulation der Materialien bis hin zur Endabnahme mit dem Kunden durchführen lassen. Eigenverantwortung ist eines der Hauptziele der Ausbildung“, sagt Heike Marschmann.

Acht gemeinnützige Einrichtungen haben sich in diesem Jahr um das Azubi-Projekt der Firma Marschmann beworben. Der Kindergarten machte das Rennen um die kostenlose Profi-Renovierung. „Wir freuen uns riesig. Allein hätten wir das niemals finanzieren können“, sagt Andrea Ciachera vom Elternbeirat der Kindertagesstätte. Immerhin haben die Arbeiten einen Gegenwert im hohen vierstelligen Bereich. Obendrein ist die Aktion für alle Seiten ein Gewinn. Die 45 Kinder bekommen eine schicke neue Turnhalle und einen schmucken Eingangsbereich. Die Firma Marschmann im Gegenzug Auszubildende, die ganz besondere Erfahrungen gemacht haben.

Dazu gehört auch, dass die Dinge mal nicht sofort rund laufen. „Wir haben lange über die Farbgestaltung diskutiert. Untereinander, aber auch mit der Kindergartenleitung. Am Ende haben wir gemeinsam eine tolle Lösung gefunden“, sagt Melanie Turnsek. Für alle Fälle steht den Nachwuchskräften mit Heiko Tast ein erfahrener Altgeselle zur Seite. Nicht ohne Stolz sagen die vier aber, dass sie in der ganzen Woche nur drei kleine Nachfragen an ihren Mentor richten mussten.

Die größte Klippe war die riesige Fototapete, die an einer Kopfseite der kleinen Turnhalle eine geschwungene Laufbahn inmitten einer grünen Hügellandschaft zeigen wird. „Wir wollten gerne etwas buntes, aber es durfte auch nicht zu bunt sein. Die Motivsuche war schwierig“, sagt Nathalie Patzelt. Die Sonderanfertigung anzubringen, ist eine der letzten Arbeiten in dieser Woche, danach geht es mit großen Schritten in Richtung Endabnahme. Dann schauen sogar gleich 45 Augenpaare ganz genau hin, und die wollen die vier Auszubildenden ganz bestimmt nicht enttäuschen.