Das aktuelle Wetter Moers 9°C
Zivilcourage

Café-Besucher in Moers leisteten Mann nach Herzinfarkt keine Erste Hilfe

25.07.2012 | 09:00 Uhr
Café-Besucher in Moers leisteten Mann nach Herzinfarkt keine Erste Hilfe
Auch wenn der eine oder andere vor einer Beatmung zurückschrecke: Eine Herzdruckmassage könne jeder leisten, sagt der ärztliche Direktor des St. Josef-Krankenhauses in Moers.Foto: Gero Helm

Moers.   Am Moerser Altmarkt sackte ein Mann nach einem Herzinfarkt tot im Stuhl zusammen. Was aber seine Tochter unglaublich wütend und fassungslos macht: Niemand hatte ihrer Mutter und ihrem Vater geholfen. Alle sahen weg. Dabei ist unterlassene Hilfeleistung strafbar.

Das Ehepaar hatte Glück an diesem Donnerstagabend, 5. Juli. In einem Café am Altmarkt war noch ein Tisch frei. Die beiden aßen eine Kleinigkeit und bestellten ein zweites Getränk. Plötzlich sackte der Mann in sich zusammen – Herzstillstand. Auch der Notarzt konnte ihn nicht retten. Was aber seine Tochter unglaublich wütend und fassungslos macht: Niemand hatte ihrer Mutter und ihrem Vater geholfen. Alle sahen weg.

Der Anruf ging bei der Feuerwehr um 20.14 Uhr ein, eine Minute später war der Rettungswagen unterwegs, traf um 20.18 Uhr am Altmarkt ein. Nina Holzkamp, Tochter des Verstorbenen, schildert die Situation: „Für meine Mutter brachen die wohl schrecklichsten Minuten ihres Lebens an, und was mich dabei so unglaublich wütend macht, ist, dass sie diese ganz allein durchstehen musste, obwohl zig Menschen um sie herum saßen.

Andere Gäste wählten noch nicht einmal den Notruf

Nina Holzkamp schilderte der Redaktion das Geschehen der vergangenen Woche am Moerser Altmarkt.

Sie versuchte meinen Vater aufrecht zu halten, ihn zum Weiteratmen zu bewegen – an den Nachbartischen keine beziehungsweise unfassbare Reaktionen: Zwei junge Frauen suchen schnell das Weite und die drei Männer am anderen Nebentisch unterhalten sich ungerührt weiter. Also musste meine Mutter selber den Rettungswagen alarmieren, vertippte sich in ihrer Aufregung mehrfach – und immer noch keine Hilfe und Unterstützung von Menschen, die nicht einmal einen halben Meter entfernt sitzen. Dann ruft sie, ob zufällig ein Arzt unter den Gästen sei. Selbst darauf kommen die anderen Besucher nicht von alleine...“

Herzdruckmassage kann jeder leisten, sagt der Mediziner

Der Notarzt bestätigt die Situation: Er habe den Mann tot im Stuhl vorgefunden, und „keiner hat was gemacht“. Nina Holzkamp: „Ich bin mir absolut sicher, dass mein Papa, der Zeit seines Lebens einen Or­ganspenderausweis bei sich trug, niemals so untätig geblieben wäre und einfach weggeschaut hätte, wenn unmittelbar neben ihm ein Mensch um sein Leben gekämpft hätte und sein nächster Angehöriger hilflos und allein Rettungsversuche unternehmen muss.“

Gefängnisstrafe möglich
Unterlassene Hilfeleistung

Josef Wißen, Pressesprecher der Kreispolizei Wesel: „Jeder ist verpflichtet, Menschen zu helfen, die verletzt sind – nicht nur gesetzlich, sondern auch moralisch. Wenn wir feststellen, dass einer ganz bewusst weggesehen hat, wird eine Strafanzeige geschrieben.“ Unterlassene Hilfeleistung – Paragraf 323 c Strafgesetzbuch – wird mit bis zu einem Jahr Gefängnis bestraft.

Für sie stellt es fast eine unterlassene Hilfeleistung dar, dass niemand zu Erste-Hilfe-Maßnahmen bereit war. Wobei, wie Dr. Thomas Ziegenfuß, ärztlicher Direktor des St. Josef, erklärt, bei einem Herzstillstand eine Herzdruckmassage (100-mal in der Minute) und eine Mund-zu-Mund-Beatmung Leben retten könne. Auch wenn der eine oder andere vor einer Beatmung zurückschrecke: Eine Herzdruckmassage könne jeder leisten.

„Wütend und traurig machen auch die Gerüchte, die bald darauf im ,Dorf Moers’ die Runde machen: „Da ist ein Besoffener tot umgekippt am Altmarkt. Oder: Da ist einer mit einem Sonnenstich zusammengebrochen. Doch ich frage mich, selbst wenn es so gewesen wäre, hätte das dieses feige Wegsehen etwa gerechtfertigt? Lernt man nicht schon in der Grundschule wie man einen Notruf absetzt? Sollte es nicht eine menschliche Grundeigenschaft sein, Mitmenschen in einer Notsituation beizustehen und Trost zu spenden? Was ist das bloß für eine Gesellschaft?“

Harry Seelhoff



Kommentare
31.07.2012
16:18
Café-Besucher in Moers leisteten Mann nach Herzinfarkt keine Erste Hilfe
von silverstone | #29

Mein Beileid!

Mich wundert es nicht was in Moers geschehen ist!

Ich könnte jetzt die Location raten.Ich würde trotzdem richtig liegen!

Wetten dass!?

Hoffentlich kommen die Anwesenden mal in den Genuss!!!

27.07.2012
20:00
Café-Besucher in Moers leisteten Mann nach Herzinfarkt keine Erste Hilfe
von BJesse | #28

Die richtige Maßnahme wäre die Herz-Lungen-Wiederbelebung gewesen, nach den gültigen ILCOR-Richtlinien 30 Kompressionen/2 Beatmungen = ca. 100 Kompressionen pro Minute.
Aber auch der sofortige Notruf durch Gäste hätte vermutlich lebensrettende Minuten eingespart. Jeder der sich in einem Notfall befindet erwartet Hilfe von anderen Menschen. Die Besucher die nichts getan haben, sollten sich einmal vor Augen führen, wie es ihnen in einer ähnlichen Situation ergehen würde. Sei es als Betroffener oder Familienangehörigen.Es muss bedacht werden, dass wir es am ehesten mit Notfällen zu tun haben, die in unserem nächsten Umfeld auftreten. Von ca. 10 Mio. Notfällen pro Jahr geschen rund 5,8 Mio. im Haushalt bzw. Freizeit.
Vor dem Hintergrund, dass man zu jeder Zeit mit Notfällen konfrontiert werden kann, sollte jeder einmal überlegen, wie viele Jahre der letzte Erste-Hilfe-Kurs zurück liegt. Danach sollte man in den Tiefen des Gedächtnisses forschen, welches Wissen noch vorhanden ist.

26.07.2012
11:26
Café-Besucher in Moers leisteten Mann nach Herzinfarkt keine Erste Hilfe
von hdd7 | #27

Alle wegen unterlassener Hilfeleistung anklagen! Das würde endlich mal ein Zeichen setzen!
Anderseits denke ich mal, das viele verunsichert waren (Wie war das nochmal mit der Herzmassage/Beatmung?), bei den meisten ist der Erste-Hilfe-Kurs lange her (Führerschein) und das Wissen entsprechend eingerostet.
HIer sind die Erste-Hilfe-Organisationen wie das Rote Kreuz gefragt: Warum wird nicht mal eine große Werbekampagne gestartet? Ein kurzer Werbespot der das wichtigste vermittelt würde sehr viel bringen und die wichtigkeit der 1. Hilfe den Leuten ins Gedächtnis rufen!

26.07.2012
11:24
Café-Besucher in Moers leisteten Mann nach Herzinfarkt keine Erste Hilfe
von Robert_Meier | #26

bei einem Herzstillstand eine Herzdruckmassage (100-mal in der Minute) und eine Mund-zu-Mund-Beatmung Leben retten könne.

Ist es nicht 50/2 also 50 mal Herzdruckmassage und 2 Beatmungen?

26.07.2012
09:31
Café-Besucher in Moers leisteten Mann nach Herzinfarkt keine Erste Hilfe
von crazydogs | #25

Mir hat mal ausgebildeter Rettungssanitäter einen ziemlich passenden Satz gesagt.

"Wer Erste Hilfe leistet hat die Chanche etwas richtig zu machen."
Soviel zum Thema ich weiß nicht ob ich das noch alles genau wie im Kurs kann.

Mann, gehts noch. Wenn jemand eine Herzdruckmassage oder Beatmung benötigt ist er eigentlich schon tot und hat verloren. Fragt eiuch mal wieso man beides in keiner Sprache steigern kann.

Die Leute können nur noch gewinnen, verloren haben die schon.

26.07.2012
07:56
Café-Besucher in Moers leisteten Mann nach Herzinfarkt keine Erste Hilfe
von Ironmike | #24

Wen wundert es? Es ist das Spiegelbild unserer Gesellschaft! Zuerst kommt ich, dann ich und danach nochmal ich! Die und der andere interessieren doch nicht!

Man diskutiert über Radfahrer und Hundesch... im Park, aber bei Straftaten wird weggesehen.

26.07.2012
02:36
Café-Besucher in Moers leisteten Mann nach Herzinfarkt keine Erste Hilfe
von Biker72 | #23

Das wird nicht auf alle zutreffen, aber es ist schon ein beträchtlicher Anteil an Bürgern, die gaffen, gucken, als wärs was im TV und mit dem Rest wollen sie nix zu tun haben. Ähnlich wie bei Unfällen wo viele erstmal anfangen zu blockieren um gaffen zu können und zusätzliche Unfälle provozieren. Es könnte durchaus sein, dasss gerade diese Leute mal selbst liegen gelassen werden. Manchmal frag ich mich, in was für einer Gesellschaft wir hier eigentlich noch leben.

26.07.2012
00:32
Café-Besucher in Moers leisteten Mann nach Herzinfarkt keine Erste Hilfe
von MalNachgedacht | #22

Wir sind in so vielen Dingen so dermaßen asozial geworden.
Wie kann das eigentlich??

25.07.2012
22:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #21

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.07.2012
22:22
Café-Besucher in Moers leisteten Mann nach Herzinfarkt keine Erste Hilfe
von Unverkennbar | #20

"Das Ehepaar hatte Glück an diesem Donnerstagabend, 5. Juli. In einem Café am Altmarkt war noch ein Tisch frei."

Wie kann man im Gesamtkontext noch von Glück sprechen?
Hier fürs nächste Mal: "Das Ehepaar wähnte sich an diesem 5. Juli im Glück, als in einem Café am Altmarkt noch ein Tisch frei war."

Aus dem Ressort
SPD hart mit sich selbst und mit Ballhaus
Politik
Am Donnerstag kommt der SPD-Stadtverbandsvorstand zusammen. Thema: Auswertung der Wahl. Die Genossen haben sich wie verabredet und von führenden Parteimitgliedern wie Siegmund Ehrmann und Chef Harald Hüskes gefordert, intensiv mit dem Verlust des Bürgermeistersessels und der allgemeinen Schlappe...
Kinder aus Neukirchen-Vluyn bauen eine Stadt aus Lego
Kult
50 Kinder bauen seit Mittwoch auf Einladung der Christus Gemeinde an einer ganzen Stadt aus Lego-Steinen. Eine Privatperson hatte der Gemeinde eine Viertelmillion Steine geliehen. Am Sonntag ist das fertige Werk zu besichtigen.
Duales Studium in Kamp-Lintfort
Gesundheit
Das St. Bernhard in Kamp-Lintfort kann sich über Nachwuchsmangel in den Pflegeberufen nicht beklagen: Jährlich gibt es rund 350 Bewerbungen für 50 Ausbildungsplätze. Man überlegt, zusätzlich ein duales Studium zum Master oder Bachelor an der Fachhochschule für Pflegewissenschaft und -management...
Budenzauber am Moerser Schloss startet am Montag
Handel
So fix kann es gehen. Binnen weniger Tage ist ein Städtchen mitten in der Stadt entstanden – mit Buden, Bühnen, Karussell und Eisbahn. Bis zu 70 Handwerker und Helfer gleichzeitig haben gebaut, geschmückt, geliefert und Leitungen gelegt, so dass der Moerser Weihnachtsmarkt auf dem Kastell, auf dem...
Zum Gruseln schön
Theater
Das mit dem Applaus müssen die Sechstklässler wohl noch ein bisschen üben. Denn eigentlich hätten die Akteure bei der Premiere des Kindertheaterstücks „Die Schneekönigin“ lauter beklatscht werden dürfen, und ein paar Bravos hätten sie auch verdient für diese ebenso poetische wie humorige und...
Fotos und Videos
Wunschbaum
Bildgalerie
Weihnachten
Bürgerpreis
Bildgalerie
Ehrenamt
Dat is die Krönung
Bildgalerie
KGK-Prinzenproklamation
Landmarkt
Bildgalerie
Littard