Brache in bester Lage

l
l
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Auf dem Grundstück an der Uerdinger Straße gegenüber vom „Kleinen Reichstag“ herrscht Trostlosigkeit. Hundert Meter weiter wird Gebäude abgerissen und durch neues ersetzt.

Moers..  Einen wahrhaft trostlosen Anblick bietet das Grundstück an der Uerdinger Straße gegenüber der Gaststätte „Kleiner Reichstag“. Seit Jahren bewegt sich hier nichts, obwohl dort längst Baurecht besteht.

Vor gut zwei Jahren ist die Fläche mal geräumt worden. Doch seitdem wuchert das Unkraut, offenbar fühlt sich niemand berufen, den teilweise umgerissenen Bauzaun wieder aufzurichten. Ein regelrechtes Ärgernis ist die Behelfsstraße. Wegen der riesigen Pfützen ist sie meist kaum zu nutzen. Die meisten Autofahrer, die zum Getränkemarkt oder zum Postverteilzentrum im hinteren Teil des Areals wollen, müssen den Weg über den Rewe-Parkplatz nehmen.

„Uns gefällt die Situation auch nicht“, versichert Wil Hobergen von der Firma Keskes-Boom im niederländischen Asten, der die Fläche gehört. „So bringt uns das Grundstück ja kein Geld.“ Leider seien in den letzten Wochen Verhandlungen mit dem Evangelischen Kirchenkreis Moers, der einen neuen Standort für seine Verwaltung sucht, und einer Bank gescheitert, berichtet Hobergen.

Der ursprüngliche Plan, an dieser Stelle in größerem Umfang Sozialwohnungen zu bauen, hat sich offenbar erledigt. Hobergen will allerdings auch in der ersten und zweiten Etage eines möglichen Gebäudes insgesamt 25 bis 30 Wohnungen bauen, das Erdgeschoss bietet einem rund 400 Quadratmeter großen Ladenlokal Platz, kann aber auch für Büros genutzt werden. Darüber hinaus ist eine Tiefgarage geplant. „Wir hoffen, dass wir 2015 weiterkommen“, so Wil Hobergen.

Im Baudezernat der Stadt ist man ebenfalls unzufrieden und spricht vorsichtig von einer „unerfreulichen Situation“. Allerdings besitzt die Verwaltung keine Handhabe, so lange nicht gegen die Verkehrssicherungspflicht verstoßen wird. Baurecht heiße nicht Baupflicht, erklärt ein Sprecher der Stadt. Wenn ein Eigentümer ein Grundstück, trotz Baugenehmigung, brach liegen lässt, kann ihn niemand zum Bauen zwingen.

Erfreulicher läuft es dagegen gut hundert Meter weiter Richtung Innenstadt. Der Moerser Bauträger und Projektentwickler AIP hat an der Uerdinger Straße 13/Ecke Abteistraße das frühere Gebäude der Caritas gekauft. In Kürze soll es abgerissen werden, kündigt AIP-Chef Joachim Moldenhauer auf Anfrage an. An der Stelle soll ein dreigeschossiger Neubau mit Büros im Erdgeschoss und barrierefreien Eigentumswohnungen in den oberen Etagen und Parkplätzen auf der Rückseite errichtet werden.