„Blickpunkte Demenz“ neu erschienen

Moers..  Neu erschienen ist die Broschüre „Blickpunkte Demenz“, die in einer Vielzahl von Veranstaltungen nicht nur aufführt, wie Angehörige und Pflegeprofis die Betreuungssituation besser bewältigen können. Sie nennt außerdem Beratungs- und Betreuungsangebote im linksrheinischen Teil des Kreises Wesel sowie Orte und Zeiten von Gesprächskreisen.

Außerdem finden sich darin die Termine von Gottesdiensten, die sich an Demenzkranke und ihre Angehörigen richten. Zu den Themen der Veranstaltungen gehört etwa die Frage „Ist es Depression oder Demenz?“ Beides erfordert einen anderen Umgang der Angehörigen mit ihrem erkrankten Lieben. Wie man die Krankheitsbilder unterscheidet, erklärt ein Vortrag im August.

Dass eine Demenzerkrankung das gesamte Familienleben verändert, und wie man es trotzdem erhalten kann, darum geht es im September. Welche Unterstützung es gibt, wenn ein Angehöriger demenzkrank ist, erklärt ein weiterer Vortrag im selben Monat. Alzheimer und Demenz – unter anderem um diese Unterscheidung geht es im Oktober. Thematisiert wird auch die Frage, ob Demenz erblich ist und ob man etwas tun kann, nicht zu erkranken.

Die Kooperationspartner der Veranstaltungsreihe „Blickpunkte Demenz“ planen das Programm zweimal jährlich. Beteiligt sind das Neue Evangelische Forum Kirchenkreis Moers, die Grafschafter Diakonie, das Seniorenstift Bethanien, die Alzheimergesellschaft im Kirchenkreis Moers und die Gerontopsychiatrische Beratungsstelle im St. Josef-Krankenhaus sowie das Evangelische Erwachsenenbildungswerk.