Bei Wind und Wetter im Einsatz für die Natur

Auch bei widrigen Wetterbedingungen sind ein Dutzend Männer und Frauen ehrenamtlich dabei, im Raum Moers und Neukirchen-Vluyn Kopfweiden zu pflegen. Seit November haben sie 94 Bäume am Moersbach geschnitten. Kopfweiden sind seit Jahrtausenden untrennbar mit der Kulturgeschichte des Niederrheins verbunden. Neben Flechtruten für Körbe, Zäune und Gefache lieferten sie Brennholz, entwässerten nasse Senken und markierten Grundstücksgrenzen. Die Bäume werden in einem Turnus von fünf bis sieben Jahren geschnitten. So wird verhindert, dass die Äste zu stark wachsen und der Kopf der Weide auseinanderbricht. Bis Ende Februar werden noch die letzten der 140 Kopfweiden geschnitten – eine Chance für Interessierte. Um mitzumachen, werden nur Arbeitskleidung und Handschuhe benötigt.Die Einsatzorte sind zu erfragen bei Franz Reuter, 02845/94 96 60. Foto: christoph karl banski