Behinderten in der Dritten Welt helfen

Moers..  Wie funktionieren Behindertenhilfe und Inklusionsarbeit in den ärmsten Ländern der Welt? Dieser Frage wird Stefan Teplan von der Caritas international in seinem Vortrag, den die Caritas Wohn- und Werkstätten Niederrhein (CWWN) gemeinsam mit der VHS Moers ausrichtet, nachgehen. Der Vortrag mit begleitender Fotoausstellung beginnt am Dienstag, 10. Februar, 19.30 Uhr, in der VHS, Wilhelm-Schroeder-Straße 10.

Etwa 600 Millionen Menschen weltweit leben mit unterschiedlichen körperlichen und geistigen Behinderungen. Oftmals sind dies Folge von Krankheiten, Krieg oder Unterernährung. Ungefähr 80 Prozent der Behinderten weltweit leben in den ärmsten Ländern der Dritten Welt und Osteuropas. Die wenigsten von ihnen haben Zugang zu medizinischen und therapeutischen Hilfen, zu speziellen Diensten oder Förderungen. Caritas international, das Hilfswerk der deutschen Caritas, unterstützt in Lateinamerika, Afrika, Asien und Osteuropa Projekte, die für viele Menschen mit Behinderungen würdigere und bessere Lebensbedingungen schaffen wollen.

Stefan Teplan bereiste selbst die ärmsten Länder der Welt und berichtet in seinem Vortrag von seinen Erfahrungen. Der Eintritt ist frei. Nach dem Vortrag sind die Gäste zu einem Glas Sekt und einem Rundgang durch die Ausstellung eingeladen. Anmeldungen: presse@cwwn.de oder 02841/ 201-565.