Begeisternde „Zeit zum Träumen“ im JSG Neukirchen-Vluyn

Solan Pitsch am Klavier mit  "Love Me Harder".
Solan Pitsch am Klavier mit "Love Me Harder".
Foto: Christoph Karl Banski
Die Schüler des Julius-Stursberg-Gymnasiums überzeugten an zwei Abenden mit ihren Varieté-Darbietungen. Schauspieler aus allen Jahrgangsstufen machten mit. Eine tolle Leistung.

Neukirchen-Vluyn..  Zwei besondere Abende erlebten die Schüler und Lehrer des Julius-Stursberg-Gymnasiums. Beim mittlerweile elften JSG-Varieté gab es zahlreiche Momente, die in den Köpfen von Darstellern und Besuchern haften bleiben werden.

Am Donnerstag gab es die erste Show.

Hunderte Schüler verschiedener Jahrgangsstufen erlebten eine kulturell bunte Show auf sehr hohem Niveau. Besonders beeindruckend wurden die Darbietungen, weil sie ausschließlich von Laien, nämlich den Schülern, aufgeführt wurden.

„Ich war natürlich aufgeregt, aber wenn man auf der Bühne steht, dann ist es ein echt schönes Gefühl“, sagte Julia Schlee, die in der ersten Programmhälfte den Song „Do it like a dude“ sang. Für die 15-Jährige war es schon der vierte Auftritt bei dem Varieté ihrer Schule. „Sie hat einfach locker drauf losgespielt. Es hat mir wirklich gut gefallen“, kommentierte Friederike Reichelt den Auftritt ihrer Freundin Julia.

Mit im Programm waren auch gesellschaftskritische Auftritte. So thematisierte der Religionskurs der Jahrgangsstufe 12 in seinem kurzen Schauspiel „A wonderful World“ die Verschmutzung der Erde. Die Schüler kippten so viel Müll auf einen Erdball, dass dieser vollständig bedeckt wurde. Die Konsequenz der Umweltverschmutzung war das Ende der Menschheit.

Nicht weniger nachdenklich machte die Besucher der Auftritt des amerikanischen Austauschschülers Benjamin Gress, der mit seinem selbst geschriebenen Song „War on drugs“ die Drogenpolitik der USA in Frage stellte und dafür kräftigen Applaus erntete.

Tosender Jubel

An Beifall mangelte es den Akteuren an diesem Abend keineswegs. Jeder der rund 30 „Acts“ wurde vom Publikum mit Jubel überschüttet. Das lag vor allem an der fairen und teils euphorischen Stimmung, die sowohl bei den Schülern als auch im Publikum herrschte. Über ein Drittel der 1000 Schüler der Schule waren am Programm beteiligt und trotz der großen Personenzahl klappte der gesamte Ablauf reibungslos.

Das Motto des diesjährigen Varietés lautete: „Zeit zum Träumen“. Besonders die wechselnden Moderatoren der Jahrgangsstufe 11 nahmen immer wieder Bezug auf das Thema und kamen daher auch schon mal im Schlafanzug auf die Bühne.

Kurzweilige Unterhaltung

In kurzen Umbaupausen lenkten die „Sandmännchen“ der Klasse 6c vom Geschehen auf der Bühne ab, indem sie, getaucht in bläuliches Licht und Nebel, vor der Bühne umherwandelten, Besucher zum seichten Tanzen animierten oder mit Laternen vorbeizogen.

Außerdem wurde den Besuchern noch ein Film gezeigt, in dem die Schülerin Franziska Arens in einem Fiebertraum die verrücktesten Dinge in ihrer Schule erlebte. Viele Lehrer und auch die Schulleiterin Susanne Marten-Cleef, die sich plötzlich in Manuel Neuer verwandelte, spielten mit.

„Die Jahrgangsstufe hat sich selbst übertroffen“, waren die abschließenden Worte von der Gesamtleiterin Renate Frisch am Ende des Abends, der in einer Zusammenkunft aller Beteiligten Schüler und Lehrer auf der Bühne gipfelte. Eine bemerkenswerte Leistung der ganzen Schule.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE