Baustart fürs Solimare in Sicht

Solimare
Solimare
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Am 20. März ist erster Spatenstich für das Aktivbad. Wenig später sollen auch der Neubau des Freibades und die Sanierung der Eissporthalle beginnen

Moers..  Ein Hallenbad mit stark beschränkten öffentlichen Schwimmzeiten, ein schönes, aber unbeheiztes Naturfreibad – wer das Wasser liebt, hat es derzeit in Moers nicht eben komfortabel. Doch das Licht am Ende des Tunnels ist sichtbar, konkret: der Baubeginn des neuen Solimare. Wie Bäder-Chef Dirk Hohensträter am Dienstag mitteilte, wird noch vor Ostern der Startschuss für das Aktivbad an der Filder Straße fallen.

„Die Baugenehmigung ist da, das Bauunternehmen steht ebenfalls fest“, berichtete Hohensträter im Verwaltungsrat des städtischen Tochterunternehmens Enni Stadt & Service. Mit dem 20. März ist sogar schon der erste Spatenstich terminiert. Entstehen werden zwei Lehrschwimmbecken, deren Böden erhöht und gesenkt werden können, um beispielsweise Wassergymnastikkurse und Schwimmunterricht anbieten zu können. Außerdem kann man die Trennwand zwischen beiden Becken entfernen, so dass zwei 25-Meter-Bahnen zur Verfügung stehen. Darüber hinaus ist ein Kleinstkinderbecken vorgesehen. Die Ausschreibung sei weit gediehen, so der Bäder-Experte. Gewerke, etwa in der Elektro- und Wärmeinstallation, sind vergeben. Hohensträter plant den Probebetrieb des Aktivbades für Ende 2016 und die Eröffnung für Anfang 2017. Das Lehrschwimmbecken in Kapellen wird dann geschlossen.

Das Solimare wird übrigens das dritte Hallenbad neben dem Sportpark Rheinkamp und dem Freizeitbad in Neukirchen-Vluyn unter Enni-Regie sein. Die Schwimmzeiten, verspricht Dirk Hohensträter, werde man so abstimmen, „dass ständig ein Hallenbad in der Region für öffentliches Schwimmen genutzt werden kann“.

Optimistisch blickt er auch auf die Planungen für das benachbarte Freibad am Solimare. Hier heißt es Abschied nehmen vom 50-Meter-Becken. An seine Stelle wird ein wettkampffähiges Becken mit acht 25-Meter-Bahnen treten. Neu sind die Großrutsche und – anstelle des Wellenbades – die Wasserspiellandschaft. Das Planschbecken mit seinen Kinder-Rutschen wird saniert, auch behält das Solimare seine großzügigen Liegewiesen. Läuft alles nach Plan, geht der Badebetrieb früher als im Aktivbad los, nämlich schon im Sommer 2016.

So schnell wie möglich wird Enni auch mit der Sanierung der Eissporthalle nebenan beginnen. Kern der Arbeiten ist die Verbesserung der Statik, außerdem bekommt die Halle einen Anbau für Kasse und Schlittschuhverleih. Der Beginn der Eislaufsaison muss wegen der Arbeiten um einen Monat bis November verschoben werden, aber: „Wir bekommen eine sichere Eissporthalle für die nächsten 20 Jahre“, freut sich Dirk Hohensträter.