Das aktuelle Wetter Moers 29°C
Natur

Aufklärung statt Konfrontation

13.06.2012 | 19:40 Uhr
Aufklärung statt Konfrontation
Jagdaufseher und Hundeausbilder Horst Heuken und Jagdhelferin Gerda Kahler tun etwas gegen wildernde Hunde. Foto: Heiko Kempken

Moers.   Anti-Jagd-Training für Hunde - vom Experten. Ordnungsamt und Nabu unterstützen die Aktion.

Wald und Feld sind nicht nur Lebensraum für das heimische Wild, sondern auch ein Erholungsraum für die Menschen. Zu denen, die auf Spaziergängen die Natur genießen, gehören auch die zahlreichen Hundebesitzer – die ihre Tiere allerdings oft genug von der Leine und unkontrolliert laufen lassen. Was für so manches Stück Wild tödlich endet.

Horst Heuken ist Jagdaufseher auf Schloss Lauersfort: „Es war noch dämmrig, und ich beobachtete einige Rehe. Plötzlich tauchte ein Hund – eine Art Schäferhund – auf und hetzte das Wild.“ Das weibliche Stück Rehwild, die Ricke, brach sich die Vorderläufe und wurde vom Hund gebissen. „Ich musste der Ricke den Fangschuss geben, sonst wäre sie kläglich verendet.“ Es war nicht das erste Mal, dass der langjährige Jagdaufseher ein Stück Wild erlösen muss, und es wird sicherlich nicht das letzte Mal gewesen sein. Immerhin wurde in dem geschilderten Fall, der sich im Lauersforter Wald zutrug, das Reh nicht auf die Straße gehetzt, was zu schweren Unfällen führen kann.

Mit dem Wohnwagen vor die Supermärkte

Horst Heuken und seine Jagdhelferin Gerda Kahler bieten zwar schon seit einiger Zeit ein Anti-Jagd-Training für Hunde an, wollen nun aber verstärkt an die Öffentlichkeit gehen. Mit dem Wohnwagen stehen sie vor großen Supermärkten und Tierbedarfshandlungen und werben um Verständnis für das Wild und seine Bedürfnisse.

Die hilflosen Rehkitze gilt es zu schützen. Foto: LJV NRW

Rund 150 Hunde und ihre Besitzer hat das Team Kahler und Heuken rund um Schloss Lauersfort in der Vergangenheit geschult – mit gutem Erfolg: Die Zahl der verendeten Wildtiere ging merklich zurück. Doch das Problem stellt sich nicht nur im Lauersforter Wald, sondern überall im Stadtgebiet, auch in öffentlichen Grünanlagen.

Das Moerser Ordnungsamt ist von der Notwendigkeit des Anti-Jagd-Trainings überzeugt und un­terstützt daher das Projekt ebenso wie die örtlichen Vertreter des Natureschutzbundes (Nabu). Auch Tim Schulz, Vorsitzender des Moerser Hegerings, steht hinter der Strategie „Aufklärung statt Konfrontation“. Nur wer Verständnis für die Natur und das Wild besitze, könne sich auch in Feld und Flur richtig verhalten.

Harry Seelhoff

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Feuerwehr Neukirchen-Vluyn: Alles im grünen Bereich
Feuerwehr
Die Politik hat die Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplans beschlossen. Die Schutzzielkriterien sind bedarfsgerecht, allerdings gibt es...
Experte: Presiwerter Wohnraum in Kamp-Lintfort knapp
Stadtentwicklung
Die Bunten Riesen sollen abgerissen werden. Den Mietern wird zum 1. August gekündigt. Die Grafschafter Diakonie eröffnet zwei Beratungsbüros
Kräutergärten öffnen ihre Pforten
Natur
Beim Projekt „Duft, Genuss und Wohlergehen“ haben sich vier Kräutergärten am Niederrhein vernetzt. Sie wollen über das Thema informieren.
Oft Waldbrände in den Ferien auch in Kamp-Lintfort und Neukirchen-Vluyn
Natur
Die Gefahrenstufe steigt Die Förster sind in Alarmbereitschaft. Noch immer ist die weggeworfene Kippe Brandursache Nummer eins.
Nach Moers - immer wieder gern
Freizeit
Das Heißluftballon-Festival ist nicht nur bei Besuchern, sondern auch bei Piloten populär. Doch nach dem Absprung zweier Sponsoren wird einer von drei...
Fotos und Videos
Missionshoffete
Bildgalerie
Dorf Neukirchen
Pippi Langstrumpf-Tag
Bildgalerie
Moving Moers
Schacht IV
Bildgalerie
Extraschicht
article
6764022
Aufklärung statt Konfrontation
Aufklärung statt Konfrontation
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-moers-kamp-lintfort-neukirchen-vluyn-rheurdt-und-issum/aufklaerung-statt-konfrontation-id6764022.html
2012-06-13 19:40
Nachrichten aus Moers Kamp-Lintfort Neukirchen-Vluyn Rheurdt und Issum