Auf zwei Rädern den Niederrhein entdecken

Ralph Grützmacher leitet die Kamp-Lintforter ADFC-Gruppe.
Ralph Grützmacher leitet die Kamp-Lintforter ADFC-Gruppe.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Kamp-Lintforter Gruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs wurde vor 20 Jahren von zehn Mitgliedern gegründet und ist auf 50 angewachsen. An den Feierabendtouren kann jeder teilnehmen

Kamp-Lintfort..  Als sich der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) in Kamp-Lintfort vor 20 Jahren im Dorfkrug in Ossenberg gründete, waren die zehn Mitglieder noch Pioniere. Das hat sich geändert. Über 50 Radelfreunde gehören heute zur Kamp-Lintforter Gruppe, im Kreis Wesel sind es gut 1000.

Wenn Ralph Grützmacher Freitagsabends nach Hause kommt, freut er sich auf sein Fahrrad. Genauer gesagt, auf eines seiner fünf Fahrräder. Denn so viele haben sich im Lauf der Zeit bei dem Sprecher der Gruppe Kamp-Lintfort angesammelt. „Herrlich, dann kann ich das Auto bis Montag stehen lassen“, sagt er. Grützmachers Credo: „Wer sein Fahrrad liebt, der fährt damit.“

Und das tun er und die ADFC-Freude fleißig. Wobei man sich über jeden freut, der sich der Gruppe anschließt, auch wenn er kein Mitglied ist. Was übrigens einer der Hauptzwecke des Vereins ist. „Wir sind keine Fanatiker, aber wir wollen noch mehr Menschen dazu anregen, das Fahrrad zu benutzen. Zum Bäcker mit dem Auto, das muss nicht sein, vor allem, wenn man noch jung und munter ist“, appelliert Grützmacher. Da werden in der warmen Jahreszeit regelmäßig alle 14 Tage dienstags Feierabendtouren angeboten. Dabei geht es beispielsweise rund um Rheinberg, immer etwa 30 Kilometer. „Man weiß nie, wer sich gerade anschließt, das kann der sportliche Fahrer sein, aber auch die weniger sportliche ältere Dame. Darauf sind unsere Tourenleiter eingerichtet.“

Zum Radfahren einfach ideal

Aber auch Fahrten im sportlichen Tempo bietet der ADFC an. Was Grützmacher besonders Freude macht. Bei den Sonntagsfahrten ist die Strecke zwischen 50 und 130 Kilometer lang. Ziele sind beispielsweise der Landschaftpark Nord, Arcen, das Centro oder der Spargelort Walbeck samt Mittagessen.

So kommt es, dass wohl kaum jemand sich besser am Niederrhein auskennt, als die Tourenleiter des ADFC. „Für mich ist der Weg immer das Ziel. Oft entdecke ich neue schöne Nebenstrecken in der schönen flachen Landschaft“, erklärt Grützmacher. Der Niederrhein sei zum Radfahren einfach ideal.

Ob er sich schon mal verfahren hat: „Ganz oft, aber meistens merken es die Mitfahrer ja nicht, weil sie immer hinter mir herfahren.“ Stets hat Grützmacher eine Radwanderkarte bei sich, auch das GPS kommt zum Einsatz. „Einmal hab ich mich mit meine Gruppe auf einen Bauernhof verirrt. Ein großer wütender Hund kam uns da entgegen, und die Bäuerin schrie: Bewegen Sie sich nicht! Da wurde uns ganz schön mulmig, aber Gott sei dank ging alles gut“, erzählt der Fahrradfreund.

Der ADFC Kreis Wesel hat seinen Hauptsitz in Wesel. Er gibt jährlich das Jahresprogramm „Fiets mit!“ mit allen Touren, Veranstaltungen und Aktivitäten heraus. Kontakt unter adfc-kreis-wesel-@t-online.de, der Rufnummer 02852/711456 oder unter www.adfc-kamp-lintfort@t-online.de