Auf nach Duisburg!

Michael Passon
Michael Passon
Foto: NRZ

Moers ist bunt, nicht braun. Moers ist tolerant, weltoffen, pragmatisch. Moers ist durch den Bergbau geprägt von einer interkulturellen Geschichte, die Moscheevereine sind aktive Gemeinden, die sich in das gesellschaftliche Leben in den Stadtteilen einbringen, ihren Türen offen halten, soziale Verantwortung übernehmen. Im Stadtrat sitzen gleich mehrere Politiker muslimischen Glaubens. Moers ist bunt wie Kamp-Lintfort und Neukirchen-Vluyn. Darum sollten wir vom linken Niederrhein unsere Nachbarn in Duisburg unterstützen.

Bei allen realen Problemen unserer multikulturellen Gesellschaft: Wir lassen uns nicht vergiften, verängstigen, hinters Licht führen. Wir sind keine tauben und blinden Sozialromantiker, sondern reflektierende Menschen, Christen, Muslime, Juden, Atheisten, die an Lösungen interessiert sind. Und, ganz wichtig: Diese Retter des Abendlandes sind auch nicht alle braun. Sie sollten aber realisieren, auf welchen Zug sie da aufgesprungen sind und verstehen, warum so viele Abteile frei sind. Die große Mehrheit der Bevölkerung fährt – gemeinsam mit der „Lügenpresse“ – in die andere Richtung. Auf nach Duisburg!