Auf das richtige Maß kommt es an

Foto: FUNKE Foto Services

Neukirchen-Vluyn..  Für viele Menschen gerade nach den Feiertagen ein Thema: Wie werde ich die lästigen Pfunde wieder los? Seit November bietet Thomas Fritschke, Diplom Oekotrophologe, mit seiner mobilen Ernährungsberatung in der Region Rat und Hilfe an.

Von Hau-Ruck-Diäten mit Kohl oder Eiern oder der „FDH“-Methode hält der Ernährungsberater nicht sehr viel: „Es kommt erstens darauf an, was man isst. Und dazu ist es wichtig, so viel Sport zu machen wie möglich.“

Es könne beispielsweise helfen, fettreiche Lebensmittel wie beispielsweise Wurstaufschnitt gegen Mageres wie Kochschinken auszutauschen. „Es gibt Statistiken, dass mehr als die Hälfte der Bevölkerung über diese Dinge nicht viel weiß“, erklärt Frischke.

Für manchen Übergewichtigen sei auch schon die Tatsache, dass sie jemand coache und sozusagen überwache, eine Motivation zum Abnehmen. Eine Rolle spiele es auch, ob der Körper Muskeln aufbaue oder nur Fett speichere. Muskelaufbau und Fettabbau sei die Devise. „Wir wiegen daher nicht nur, wir messen auch den Anteil des Körperfettes.“

Von allzu übertriebenen Kuren hält der Fachmann aber nichts. „Man sollte langsam abnehmen und vor allem seine Ernährungsgewohnheiten ändern.“ Was auch schon mal ein Jährchen dauern könne. Auch das heute oft übertriebene Schielen auf den Bodymaß-Index sei nicht immer von Vorteil. „Neuere Untersuchungen zeigen, dass besonders bei älteren Menschen ein Gewicht, das zwischen Bodymaßindex 25 und 28 liegt, gesund ist.“ Wenn dann noch regelmäßige Bewegung hinzu komme, sollten ein paar Speckröllchen kein gesundheitliches Problem darstellen. Denn nur allzu oft seien heute Menschen entweder viel zu dick oder auch viel zu mager.

Frischke berät nicht nur einzelne Menschen, wie sie abnehmen können. „Ich halte auch in Firmen und für Gruppen Vorträge über gesunde Ernährung, über Sport und alles rund um dieses Thema.“

Daher arbeite er beispielsweise mit einem Bioladen zusammen. Thomas Frischke ist Neukirchen-Vluyner. Er war zunächst Krankenpfleger und studierte dann in Mönchengladbach an der Fachhochschule Niederrhein.