Das aktuelle Wetter Moers 14°C
Prozess

Angeklagte müssen zittern

01.08.2012 | 06:00 Uhr
Angeklagte müssen zittern

Neukirchen-Vluyn.   In einem Prozess um erpresserischen Menschenraub wurden lange Haftstrafen gefordert

Eine bange Zeit des Wartens liegt nun vor den drei angeklagten jungen Männern aus Neukirchen-Vluyn. Die drei 20-, 21- und 23-Jährigen wurden wegen erpresserischen Menschenraubes, Raubes, gefährlicher Körperverletzung sowie Beihilfe zu erpresserischem Menschenraub angeklagt.

Folgendes trug sich nach Ansicht der Anklage am 10. Februar 2012 zu: Die beiden älteren Angeklagten brachten den Geschädigten in Neukirchen-Vluyn in einen von dem 20-Jährigen gesteuerten PKW. In dem Wagen misshandelten sie ihr Opfer mit Faustschlägen, würgten es und hielten eine brennende Zigarette an dessen Stirn. Während der Fahrt forderten die Täter das Opfer auf, 900 Euro zu bezahlen, die der Geschädigte aus dem illegalen Verkauf von Marihuana für einen der Angeklagten verdienen und an diesen auszahlen sollte. In den Niederlanden ließen die Angeklagten ihr Opfer schließlich in einem Wald zurück, nachdem sie ihm 50 Euro, ein Mobiltelefon und die Schuhe weggenommen hatten. Nach der Tat musste sich das Opfer in ärztliche Behandlung begeben. Noch im Gericht war ihm die Angst anzumerken. Der Geschädigte sagte aus, nach wie vor unter Schlafstörungen zu leiden.

Fünfeinhalb Jahre für Rädelsführer

Die Staatsanwaltschaft forderte für den 21-Jährigen fünf Jahre und sechs Monate Haft, weil sie den jungen Mann für den Rädelsführer hielt, der die Tat geplant habe. Vier Jahre Haft forderte die Vertreterin der Anklage für den 23-Jährigen, den sie als Mitläufer ansah, der zudem durch extreme Alkoholisierung vermindert schuldfähig war. Für den 20-Jährigen solle das Jugendstrafrecht angewandt werden, das bedeutet, es wurden drei Wochen Dauerarrest, eine Betreuung für ein Jahr sowie eine Drogenberatung gefordert.

Eine Entscheidung fällte die große Jugendkammer unter Vorsitz von Richter Johannes Huismann jedoch nicht. Die drei Angeklagten müssen nun bis zum 9. August auf eine Entscheidung über ihre Zukunft warten, dann folgt die Urteilsverkündung.

Andrea Lorenzen-Maertin



Kommentare
Aus dem Ressort
Er wollte, dass „Rock im Ring“ lebt
Menschen
Wolfgang Dedters ist tot. Wenige Tage vor der von ihm gegründeten Veranstaltung „Rock im Ring“ erlag der 57-Jährige seiner Krankheit. Er wollte unbedingt, dass trotzdem am Samstag in Rheinkamp gefeiert wird.
Schulhof wieder frei von Schadstoffen
Schulen
Der Schulhof der Anne-Frank-Gesamtschule ist pünktlich zum Schulbeginn wieder frei von Schadstoffen. Unter dem Pflaster eines Gehweges war bekanntlich mit Schwermetallen belastetes Bettungsmaterial gefunden worden.
Wege zu mehr Klimaschutz
Umwelt
Axel Witzke ist im Tiefbauamt zuständig für den Umwelt- und Klimaschutz. Imzuständigen Ausschuss präsentierte er gestern sein Konzept zur Umsetzung.
Jede Menge Theater vor der Halle in Moers
Kultur
Comedy Arts Festival: Die Aufbauarbeiten laufen auf Hochtouren. Es soll mehr Gastronomie geben. Anders als beim Moers Festival soll es auch keine Budengassen geben, sondern einen zentralen Biergarten. Und für drinnen gibt es für Freitag und Samstag noch wenige Restkarten.
Der erste Bauantrag für Wohnen am Park in Moers
Stadtentwicklung
Einen weiteren großen Schritt hat das Projekt „Wohnquartier am Schlosspark“ getan. Am Mittwoch hat Investor Peter Werle der Stadt den ersten Bauantrag übergeben und Bürgermeister Christoph Fleischhauer die Planungen erläutert.
Fotos und Videos
15. Moerser Rocknacht
Bildgalerie
Rock
Freefall Festival II
Bildgalerie
Open Air
Freefall Festival
Bildgalerie
Open Air