Das aktuelle Wetter Moers 4°C
Prozess

Angeklagte müssen zittern

01.08.2012 | 06:00 Uhr
Angeklagte müssen zittern

Neukirchen-Vluyn.   In einem Prozess um erpresserischen Menschenraub wurden lange Haftstrafen gefordert

Eine bange Zeit des Wartens liegt nun vor den drei angeklagten jungen Männern aus Neukirchen-Vluyn. Die drei 20-, 21- und 23-Jährigen wurden wegen erpresserischen Menschenraubes, Raubes, gefährlicher Körperverletzung sowie Beihilfe zu erpresserischem Menschenraub angeklagt.

Folgendes trug sich nach Ansicht der Anklage am 10. Februar 2012 zu: Die beiden älteren Angeklagten brachten den Geschädigten in Neukirchen-Vluyn in einen von dem 20-Jährigen gesteuerten PKW. In dem Wagen misshandelten sie ihr Opfer mit Faustschlägen, würgten es und hielten eine brennende Zigarette an dessen Stirn. Während der Fahrt forderten die Täter das Opfer auf, 900 Euro zu bezahlen, die der Geschädigte aus dem illegalen Verkauf von Marihuana für einen der Angeklagten verdienen und an diesen auszahlen sollte. In den Niederlanden ließen die Angeklagten ihr Opfer schließlich in einem Wald zurück, nachdem sie ihm 50 Euro, ein Mobiltelefon und die Schuhe weggenommen hatten. Nach der Tat musste sich das Opfer in ärztliche Behandlung begeben. Noch im Gericht war ihm die Angst anzumerken. Der Geschädigte sagte aus, nach wie vor unter Schlafstörungen zu leiden.

Fünfeinhalb Jahre für Rädelsführer

Die Staatsanwaltschaft forderte für den 21-Jährigen fünf Jahre und sechs Monate Haft, weil sie den jungen Mann für den Rädelsführer hielt, der die Tat geplant habe. Vier Jahre Haft forderte die Vertreterin der Anklage für den 23-Jährigen, den sie als Mitläufer ansah, der zudem durch extreme Alkoholisierung vermindert schuldfähig war. Für den 20-Jährigen solle das Jugendstrafrecht angewandt werden, das bedeutet, es wurden drei Wochen Dauerarrest, eine Betreuung für ein Jahr sowie eine Drogenberatung gefordert.

Eine Entscheidung fällte die große Jugendkammer unter Vorsitz von Richter Johannes Huismann jedoch nicht. Die drei Angeklagten müssen nun bis zum 9. August auf eine Entscheidung über ihre Zukunft warten, dann folgt die Urteilsverkündung.

Andrea Lorenzen-Maertin



Kommentare
Aus dem Ressort
Keine Kündigung für Burger-King-Restaurants
Gastronomie
Die Burger King-Restaurants in Moers und in Kamp-Lintfort sind von den Kündigungen durch die Fastfood-Kette nicht betroffen. Ein Unternehmenssprecher stellte am Donnerstag auf Anfrage klar, dass beiden Niederlassungen nicht zur Yi-Ko-Gruppe gehören, die 89 Burger King-Niederlassungen betreibt und...
Dank an die Helden des Alltags
Bürgerpreis
Morgens um drei hob David Behre ab. Das Flugzeug brachte den Ausnahmeläufer, Europameister und Teilnehmer der Paralympics ins türkische Antalya, wo sich der 28-Jährige im Trainingslager auf die Wettkämpfe des kommenden Jahres vorbereiten wird. Nur ein paar Stunden vor seinem Abflug hatte Behre noch...
Kammerchor Moers steht für große Chormusik
Serie: Sing mit!
Der Kammerchor probt derzeit für das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach, sowohl die Kantaten eins bis drei als auch die selten zu hörende Kantate sechs. Ein klassisches Musikwerk, das, ebenso wie Verdis „Requiem“ oder Haydns „Schöpfung“ schon seit langem zum Repertoire des Chors gehört.
Der erste Schritt zum Supermarkt im Dorf Neukirchen
Stadtentwicklung
Der Neukirchener Erziehungsverein verkauft sein Grundstück an der Andreas-Bräm-Straße an einen privaten Investor aus Kevelaer, der dort einen Edeka-Markt bauen will. Die Eröffnung ist nach derzeitiger Planung für 2016 geplant. Der Projektentwickler rechnet mit einer Bauzeit von sechs Monaten.
Solimare: Bauverzögerung hätte Konsequenzen
Solimare
Projektstopp würde das Aus für die Eishalle bedeuten. Bei Aufschub um zwei Jahre würde es teurer werden. Am 2. Dezember tagt der Enni-Aufsichtsrat . Dann soll der Wirtschaftsplan verabschiedet werden.
Fotos und Videos
Wunschbaum
Bildgalerie
Weihnachten
Bürgerpreis
Bildgalerie
Ehrenamt
Dat is die Krönung
Bildgalerie
KGK-Prinzenproklamation
Landmarkt
Bildgalerie
Littard