Das aktuelle Wetter Meschede 5°C
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg

Zugang vom Busbahnhofmuss bleiben

11.09.2012 | 18:32 Uhr

Freienohl. Die Bahn will den Freienohler Bahnhof umbauen und in diesem Zuge die Bahnsteige ausschließlich über die Freienohler Straße erschließen (wir berichteten). Das lehnt die SPD Freienohl ab. Sie fordert die Verwaltung auf, in den Verhandlungen mit der Bahn darauf zu drängen, dass die Bahnsteige wie bisher auch vom Busbahnhof erreichbar bleiben.

Die geplante ausschließliche Zuwegung von der Freienohler Straße aus, sei viel zu lang und umständlich und entspreche weder den örtlichen Gegebenheiten, noch den Hauptreisendenbewegungen, schreibt die SPD in ihrer Pressemitteilung. Viele Pendler, darunter viele Schüler, wechselten dort vom Bus in die Bahn und umgekehrt. Müssten diese jetzt zur Freienohler Straße laufen, sei die Gefahr groß, dass sie – um den Weg abzukürzen – die Gleise überquerten. Und gerade bei solchen Abkürzungen komme es immer wieder zu tragischen Unfällen, betont Jürgen Lipke vom Vorstand des Ortsvereins: „Den unbefugten Zugang zum Bahnsteig 2 zukünftig unterbinden zu wollen, würde bedeuten, den Bereich zwischen den Gleisen bis in Höhe der Mühlenbergbrücke einzuzäunen. Hier dürften allerdings betriebliche Gründe entgegen stehen.“


Kommentare
12.09.2012
01:05
Zugang vom Busbahnhofmuss bleiben
von bluppdidupp | #1

Das hört sich in der Tat ziemlich unausgegoren an.
Wo ist denn dann konkret der Zugang/Bahnsteig? Direkt am Bahnübergang an der Freienohler Straße? Und wird es da einen Schleichweg neben den Gleisen geben oder müsste man sogar noch erst an der Bahnhofsstraße entlang laufen?

Aus dem Ressort
Mit der Grubenbahn auf dem Weg ins Glück
Hochzeit
Draußen prasselt der Regen. Es ist kalt und ungemütlich an diesem Nachmittag. Gutes Wetter sieht wahrlich anders aus. Ausgerechnet heute wollen Stefan Rüppel und Daniela Welink heiraten – ihr Weg zum Glück führt mit einer Grubenbahn 1500 Meter tief in den Berg.
Eine schöne Stadt mit vielen Geheimnissen
Geschichte
„Auf einer Burg im Sauerland ward einst ein ruchlos Weib bekannt...“. Mit diesem Liedzitat von Tom Astor leitet Helmut Voß die Erzählung der Gräfin Kuniza vom Wilzenberg und den historischen Stadtrundgang ein. Von März bis November, jeweils am ersten Mittwoch im Monat, erzählt der Ortsheimatpfleger...
HSK-Landrat Schneider zeichnet couragierte Zeugen 2013 aus
Auszeichnung
Nicht ganz alltäglicher Termin im Kreishaus in Meschede. Landrat Dr. Karl Schneider und die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis ehrten acht Bürger aus dem HSK. Grund für die Auszeichnung war ihr mutiges und selbstloses Handeln in einer besonderen Situation.
„Meschede unterschätzt sich“
Interview
Es war eine unerwartete Nachricht, dass Andreas Marx als Wirtschaftsförderer der Stadt Meschede aufhört und nach Norddeutschland wechselt. In einem Interview sprechen wir mit ihm über Meschede, schauen kurz zurück und blicken mit ihm nach vorn. Zum Beispiel auf das Meschede-Center.
Über einen Parkplatz, der keiner ist
Verkehr
„Das war kein Schlagloch, das war ein Krater“, sagt Joachim Kaschpork am Telefon. 120 Euro habe er zahlen müssen, damit die Werkstatt an seinem Wagen die Spur wieder einstellt. Entstanden ist ihm jener Schaden auf einem Gelände direkt an der Landstraße zwischen Heringhausen und Bestwig.
Fotos und Videos
Mottowoche
Bildgalerie
Fotostrecke
Frühlingseinkauf in Schmallenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Kneipennacht in  Bad Fredeburg
Bildgalerie
Fotostrecke
Wireless in Meschede
Bildgalerie
Fotostrecke