Zu steil, zu morsch, nicht fahrradfreundlich

Die Holzbrücke über die Lenne im Kurpark von Schmallenberg ist marode.
Die Holzbrücke über die Lenne im Kurpark von Schmallenberg ist marode.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Eine neue Radfahr- und Fußgängerbrücke über die Lenne im Kurpark von Schmallenberg wird noch im Herbst fertiggestellt.

Schmallenberg..  Wer bisher den Lenne-Radweg fährt, radelt an einer grünen Wand entlang – von Schmallenberg und dem umgestalteten Kurpark sieht man nur wenig. Das soll im Zuge der Umgestaltung des Kurparks anders werden. Ein Baustein dazu ist die neue Brücke, die Lenne-Atelier, Kurpark und Lenne-Radweg verbinden soll. Sie war kürzlich Thema im Technischen Ausschuss.

Das Geld ist bereits vorhanden

Ursprünglich hatte die Stadt eine zweite Brücke für eine eigene Radwegverbindung geplant, doch das hatte die Bezirksregierung nicht als förderfähig anerkannt, zumal die alte Brücke sowieso in naher Zukunft hätte saniert werden müssen. Jetzt soll dort also die alte Holzbrücke erneuert und verkehrsgerecht für Radfahrer und Fußgänger umgebaut werden. „Das Geld ist da, wir können direkt bauen“, sagte Bauamtsleiter Christoph Schöllmann.

Unabhängig vom baulichen Zustand sei die Holzbrücke völlig ungeeignet, um Radfahrer gefahrlos queren zu lassen. Schöllmann: „Vorgesehen ist daher jetzt eine einfach verzinkte Stahlkonstruktion mit einem einfachen Stabgeländer.“ Als Belag sind rutschfeste Gitterroste vorgesehen. „Das ist eine Standardbrücke ohne besondere technische und architektonische Raffinessen“, so Schöllmann.

Land fördert das Projekt

Die neue Brücke soll dann auch die Straße Am Stenn und das Lenne-Atelier an den Radweg anbinden. Die Maßnahme wird jetzt ausgeschrieben und noch im August vergeben. Die Fertigstellung der Brücke ist für den Herbst vorgesehen. „Die Kosten“, so erläuterte der Technische Beigeordnete Andreas Dicke noch auf Nachfrage, „belaufen sich auf 70 000 Euro. Zu 70 Prozent wird das Projekt vom Land gefördert.“