Wunschliste als Vermächtnis einer toten Frau

D ie Wunschliste“ von Jill Smolinski, dass sind 416 Seiten vollgepackt mit Wünschen, die zwei eigentlich wildfremde Frauen miteinander verbinden. Sexy Schuhe tragen, einen Sonnenaufgang sehen oder ins Fernsehen kommen – das sind drei von den 20 Wünschen, die Marissa bis zu ihrem 25. Geburtstag erlebt haben möchte. Doch leider stirbt Marissa viel zu früh bei einem Autounfall. Die Fahrerin June ist voller Schuldgefühle und macht Marissas Liste zu ihrer eigenen, um so für Marissa weiterzuleben. Viele Aufgaben erledigen sich fast von alleine, andere sind jedoch schwerer als gedacht, und so merkt June gar nicht, wie sich auch ihr Leben nach und nach ändert.

Das Beste a diesem Buch, ist meiner Meinung nach, das Ende, das man so nicht erwartet und auch die Botschaft, die folgt. Das Buch zeigt die Höhen und Tiefen eines Lebens und wie man es schafft, alles zu meistern, was man sich vornimmt.