Das aktuelle Wetter Meschede 19°C
Frühlings-ABC: Q wie Quak

Wo bitte geht es hier an den See?

11.04.2012 | 09:00 Uhr
Wo bitte geht es hier an den See?

Q wie Quak oder das Ende des Froschkönigs: Wenn mit dem Frühling auch die Tage wieder länger und die Temperaturen milder werden, dann erwachen auch Erdkröte, Grasfrosch und Co. und begeben sich auf eine gefährliche Wanderung.

Mehrere Monate haben sie unter Steinen und totem Holz im Wald verbracht, bevor sie jetzt die Gewässer ansteuern, um dort ihren Laich abzulegen und so für den Fortbestand der eigenen Art zu sorgen. Die Autofahrer unter Ihnen werden sie kennen: die Krötenwanderung. Zu Tausenden machen sich Erdkröten und Grasfrösche, die hier im Sauerland am häufigsten vorkommen, auf den Weg Richtung Wasser. „Sie bevorzugen stehende Gewässer in den Auen. Daher kommt es vor allem an Wäldern, die in eine Aue übergehen, zur Krötenwanderung. Ein Straßenverlauf ist oft ein Auenrand“, erklärt Axel Markus Schulte, Mitarbeiter der biologischen Station des Hochsauerlandkreises in Bödefeld.

Wenn am Abend die Dämmerung hereinbricht, machen sich Tausende Kröten und Frösche auf einen besonders für die Weibchen beschwerlichen Weg. Denn der Krötengatte lässt sich auf dem Rücken seines Weibchens bequem zum Wasser tragen: „Die Tiere können dabei Strecken von mehreren hundert Metern zurücklegen“, weiß Axel Markus Schulte. Eine Reise, die für unzählige Kröten tödlich endet.

„Wie viele Kröten während der Wanderung überfahren werden, ist nicht bekannt“, sagt der Biologe, „aber die Opferzahlen können so hoch sein, dass ganze Populationen ausgerottet werden.“

Dabei stehen die quakenden Geschöpfe unter besonderem Artenschutz. „Sie stehen zwar noch nicht auf der Roten Liste, aber die Populationen gehen stark zurück“, kennt Schulte die bedrohliche Lage. Kröten-Leitsysteme mit Untertunnelungen oder flexible Zäune können dem Krötensterben auf der Straße ein Ende machen. „Aber“, so Schulte, „man kann nicht überall Zäune aufstellen. Zudem ist es ein großer Aufwand für die ehrenamtlichen Naturschützer.“

Denn täglich müssen die Tiere eimerweise an den Zäunen eingesammelt und über die Straße getragen werden. Ein festes Leitsystem am Straßenrand, welches die Kröten zu einer Röhre führt, die unter der Straße verläuft, ist da schon praktischer – aber auch nicht überall umzusetzen. Sind keine Schutzsysteme vorhanden, kann bei extrem starker Wanderung auch mal eine Straße polizeilich gesperrt werden. Wie beispielsweise in Meschede-Stockhausen, Fahrtrichtung Wennemen.

„Das hat dann mit Tierliebe nichts zu tun“, betont Schulte, „das ist eine artenschutzrechtliche Notwendigkeit und appelliert an die Autofahrer, bitte langsam zu fahren und Rücksicht auf die Kröten zu nehmen.“

Seit Millionen von Jahren leben die Amphiben schon auf der Erde – und dort vor allem im und am Wasser. Die Probleme, die heute ihren Fortbestand gefährden können, sind hingegen ganz moderner Natur: Klimawandel und Straßenverkehr sind hier als Feind Nr. 1 zu nennen. Und auch wenn die grünen oder braunen quakenden Gesellen für den Menschen keine ausgesprochene Schönheit darstellen, so lohnt es sich doch, einmal anzuhalten und den Tieren über die Straße zu helfen.

Daniela Köhler


Kommentare
Aus dem Ressort
„Entweder beide oder keiner“
Polizei
In jedem größeren Betrieb gibt es sie idealerweise: alte Hasen und junge Hüpfer. Ältere, gelassene Kollegen mit viel Erfahrung und diejenigen, die neuen Schwung in den Laden bringen. Auch bei der Polizei in Meschede schätzt man das Zusammenspiel von Alt und Jung.
Daniel Ceylan aus Meschede glaubt an Sieg bei DSDS
DSDS
Auch wenn sein Auftritt in der Vorwoche nicht sein bester war, hat Daniel Ceylan es in die Top sechs bei Deutschland sucht den Superstar (DSDS) geschafft. Jetzt er muss er sich wieder vor Dieter Bohlen und Co. beweisen und auf Unterstützung hoffen. Ein Interview auch über seine Heimat Meschede.
CDU Eslohe: „Eine solide Finanzpolitik steht über allem“
Kommunalwahl
„Uns geht es schon ganz gut hier in Eslohe“, sagt Dr. Rochus Franzen. Für den Fraktionschef der CDU ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass die Politik der vergangenen Jahre so schlecht nicht gewesen sein kann. Daran wollen die Christdemokraten in den kommenden Jahren nahtlos anknüpfen.
Mit der Grubenbahn auf dem Weg ins Glück
Hochzeit
Draußen prasselt der Regen. Es ist kalt und ungemütlich an diesem Nachmittag. Gutes Wetter sieht wahrlich anders aus. Ausgerechnet heute wollen Stefan Rüppel und Daniela Welink heiraten – ihr Weg zum Glück führt mit einer Grubenbahn 1500 Meter tief in den Berg.
Eine schöne Stadt mit vielen Geheimnissen
Geschichte
„Auf einer Burg im Sauerland ward einst ein ruchlos Weib bekannt...“. Mit diesem Liedzitat von Tom Astor leitet Helmut Voß die Erzählung der Gräfin Kuniza vom Wilzenberg und den historischen Stadtrundgang ein. Von März bis November, jeweils am ersten Mittwoch im Monat, erzählt der Ortsheimatpfleger...
Fotos und Videos
Mottowoche
Bildgalerie
Fotostrecke
Frühlingseinkauf in Schmallenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Kneipennacht in  Bad Fredeburg
Bildgalerie
Fotostrecke
Wireless in Meschede
Bildgalerie
Fotostrecke